Zwei auf eins – Werndl und Werndl als Weltcup-Führende in Neumünster

Zwei auf eins - Werndl und Werndl als Weltcup-Führende in Neumünster
Bei den VR CLASSICS 2019 war Benjamin Werndl mit Daily Mirror der einzige Werndl im Aufgebot - jetzt kommt auch Schwester Jessica mit in die Holstenhallen

Das gab es noch nie.

Zwei Geschwister gemeinsam auf Rang eins im FEI Dressage World Cup. Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl aus Aubenhausen zieren punktgleich mit 63 Zählern Platz eins in der West-Europaliga. Das “Doppel” in der Pole-Position kommt nun auch zu den VR CLASSICS vom 13. – 16. Februar in die Holstenhallen nach Neumünster.

Von Konkurrenzdenken keine Spur

Jessica von Bredow-Werndl, die Mannschaftsgold bei WM und EM und dazu noch EM-Bronze gewann, bringt ihr Championatspferd TSF Dalera BB mit nach Neumünster und Benjamin Werndl möchte mit Famoso OLD in der Grand Prix Kür – Preis der VR Bank Neumünster – antreten. Famoso ist eines der besten jüngeren Pferde und mit seinem Reiter im deutschen Olympiakader. Bislang hat der Wallach einen Weltcup-Start gehabt, die VR CLASSICS wären die zweite Weltcup-Station seines jungen Pferdelebens. Der erste Schritt dahin führt für alle Weltcup-Kandidaten am Samstagvormittag über den Grand Prix de Dressage im Preis von Madeleine Winter-Schulze.

Im Doppel besser

“Das ist so abgefahren cool”, freute sich die 33-jährige Dressurreiterin, die in Neumünster am Sonntag übrigens Geburtstag feiern kann, über den gemeinsamen ersten Platz mit ihrem “großen Bruder” Benjamin nach der Weltcup-Etappe in Amsterdam. “Nein, keiner von uns kickt den anderen irgendwo raus”, erteilt die zierliche Blondine Konkurrenzgedanken eine Abfuhr. Im Gegenteil. “Wenn Benni eine wichtige Prüfung reitet, bin ich total nervös, sehr aufgeregt”, so von Bredow-Werndl. Umgekehrt “klebt” Benjamin Werndl, zwei Jahre älter als seine Schwester – am Bildschirm, wenn sie vor einer Herausforderung steht und er nicht vor Ort dabei sein kann. Bruder und Schwester trainieren sich gegenseitig und holen sich Input von außen dazu, u.a. von Jonny Hilberath und früher auch von Isabell Werth.

Es wird ein echtes Fest

Das Werndl-Duo trifft in der Holstenhalle auf reichlich Konkurrenz. Mit Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) und Helen Langehanenberg (Billerbeck) sind auch die Nummer drei und vier des aktuellen Rankings im FEI Dressage World Cup in Neumünster dabei. Und – Titelverteidigerin Isabell Werth gedenkt ebenfalls, die hervorragenden Beziehungen zum VR CLASSICS-Publikum weiter zu pflegen. Sie gewann 2019 zum insgesamt neunten Mal in Neumünster mit Weihegold OLD und wenig später dann auch den Gesamt-Weltcup.