WEG Tryon: Gold für Simone Blum und DSP Alice

Gold für Simone Blum und DSP AliceGold für Simone Blum und DSP Alice

29-jährige Bayerin und ihre DSP Stute schreiben Geschichte.

Simone Blum ist Weltmeisterin! Die 29-jährige Springreiterin aus Bayern und ihre elfjährige DSP-Stute Alice blieben in beiden Umläufen des Einzel-Finales ohne Springfehler und gewannen souverän die Goldmedaille. Am letzten Tag der Weltreiterspiele in Tryon/USA stand das Einzel-Finale der Springreiter auf dem Programm. Nach dem Zeitspringen am Mittwoch und dem Mannschaftsspringen über zwei Umläufe hatten sich die besten 25 Paare für das Einzel-Finale qualifiziert. Simone Blum und DSP Alice behielten als letztes Starterpaar die Nerven und kamen mit nur einem Zeitstrafpunkt ins Ziel. Silber ging an den Schweizer Martin Fuchs mit dem Westfalen Clooney. Bronze gewann sein Teamkollege Steve Guerdat mit Bianca. Laura Klaphake und Marcus Ehning beendeten die WM ebenfalls in den Top-15, auf den Rängen 14 und 15.

Simone Blum hat mit diesem Triumph Geschichte geschrieben! Sie ist die erste Frau, die den Titel gewann, seit es die Weltreiterspiele gibt. Außerdem ist sie die erste deutsche Weltmeisterin, seit Männer und Frauen gemeinsam antreten und das bei ihren ersten Weltmeisterschaften. „Es war schon so toll, dass ich es ins Finale geschafft habe. Alice war so überragend. Nach der ersten fehlerfreien Runde hatte ich ein super Gefühl. Alice sprang unglaublich! Es passierten so viele Fehler bei den anderen, aber Alice war großartig heute“, sagte Simone Blum nach ihrem Ritt. „Es bedeutet mir sehr viel, dass meine Familie und mein ganzes Team hier mit mir feiern. Ich kann es wirklich nicht glauben, ich bin sprachlos. Alice ist so überragend. Ich bin so stolz. Es war ein perfekter Tag heute.“ Seit vier Jahren lebt Alice bei den Blums in Zolling nahe München. Entdeckt hat sie Simones (Noch-)Lebensgefährte und Ehemann in spe, Hansi Goskowitz. In vier Wochen sollen übrigens die Hochzeitsglocken läuten.

Nachdem die vorherigen Starter Spring- oder Zeitfehler gesammelt hatten, hätten sich Blum und Alice sogar noch einen Abwurf leisten können. „Ich habe mich aber auf mich fokussiert und gedacht, einfach Null reiten, dann passt das. Es war aber schon ein großer Druck da“, beschrieb Simone Blum ihre Anspannung vor dem zweiten Umlauf. Der Schweizer Martin Fuchs und sein Schimmelhengst Clooney, die bis dahin auf Rang drei lagen, nahmen sich Zeit im Parcours und kassierten zwar zwei Zeitstrafpunkte, blieben dafür aber ohne Springfehler. Die Taktik ging auf und mit 6,68 Punkten übernahmen sie die vorläufige Führung. Der bis dahin auf Silberkurs liegende Max Kühner aus Bayern, der seit 2015 für Österreich an den Start geht, war mit dem Holsteiner Chardonnay mit 3,97 Punkten in den Parcours gestartet. Doch er sammelte neun Strafpunkte und rutschte von Rang zwei auf sechs ab. Silber also für Martin Fuchs und Bronze für Steve Guerdat. Der Olympiasieger von London 2012 hatte vor dem zweiten Umlauf noch knapp hinter den Medaillenplätzen auf Rang vier gelegen und konnte sich mit der ersten Nullrunde des zweiten Umlaufs die Bronzemedaille sichern. Die Medaillen überreichte Dr. Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, der am Vormittag auch den Voltigierern in Tryon einen Besuch abgestattet hatte.

Otto Becker zog ein rundum positives Fazit dieser Weltreiterspiele: „Für uns ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Erstmal die Mannschaftsmedaille, die wir uns erhofft, erwünscht und erträumt hatten. Und jetzt das i-Tüpfelchen mit Simone, die das sowas von verdient hat nach fünf tollen Runden. Eine unglaubliche Woche für uns. Besser geht es eigentlich nicht.“ Vor allem mit den Nachwuchsreitern im Team ist der Bundestrainer sehr zufrieden: „Die Jungen hatten unser Vertrauen – und wie die das zurückgezahlt haben. Wie sie geritten sind und auch wie sie hier als Team aufgetreten sind, auch die Art und Weise, die ist mir auch wichtig, und das war alles spitze. Ich bin einfach super stolz auf das Team.

Hier die Ergebnisse:

Gold: Simone Blum (GER) und DSP Alice: 3,47 Punkte
Silber: Martin Fuchs (SUI) und Clooney: 6,68 Punkte
Bronze: Steve Guerdat (SUI) und Bianca: 8,00 Punkte

4. McLain Ward (USA) und Clinta: 11,08 Punkte
5. Carlos Enrique Lopez Lizarazo (COL) und Admara: 12,81 Punkte
6. Max Kühner (AUT) und Chardonnay: 12,97 Punkte
7. Lorenzo de Luca (ITA) und Irenice Horta: 14,19 Punkte
8. Fredrik Jönsson (SWE) und Cold Play: 17,23 Punkte

14. Laura Klaphake (GER) und Catch me if you can OLD: 16,25 Punkte (erster Umlauf im Einzelfinale)
15. Marcus Ehning (GER) und Pret A Tout: 16,37 Punkte (erster Umlauf im Einzelfinale)