WEG Tryon: Deutsche Springreiter gewinnen Bronze

WEG Tryon: Deutsche Springreiter gewinnen Bronze

Blum und Ehning bleiben im Nationenpreisfinale fehlerfrei.

Das deutsche Team der Springreiter um Bundestrainer Otto Becker mit Simone Blum und DSP Alice, Laura Klaphake und Catch me if you can, Maurice Tebbel und Don Diarado sowie Marcus Ehning und Pret A Tout hat Bronze bei den Weltreiterspielen in Tryon/North Carolina gewonnen. Nach einem spannenden Stechen um Teamgold kommen die neuen Mannschaftsweltmeister aus dem Gastgeberland USA. Schweden sicherte sich die Silbermedaille.

„Ich habe immer gedacht, dass die Qualität da ist, aber die Erfahrung noch nicht. Wenn man die Bedingungen hier sieht, die schweren Anfordungen und die starken Nationen, ist es toll, dass wir hier Bronze gewonnen haben. Das ist unglaublich“, sagt Bundestrainer Otto Becker. „Wenn man sieht, wie die Jungs und Mädels hier gekämpft haben und zusammen gestanden haben, macht mich das super glücklich – erst recht, wenn wir am Ende mit einer Medaille belohnt werden.“

Nach einer Nullrunde von Simone Blum (Zolling) und DSP Alice, einem Abwurf von Laura Klaphake (Steinfeld) und Catch me if you can und fünf Punkten für Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Don Diarado lag die ganze Hoffnung des deutschen Teams auf den Schultern von Marcus Ehning und Pret A Tout. Nur ein einziger Springfehler hätte das Medaillenaus für das deutsche Team bedeutet. Doch der Routinier aus Borken behielt die Nerven und machte den Bronzegewinn perfekt.

„Simone und Alice sind über alle drei Tage überragend gut gewesen. Laura hatte einen ärgerlichen Netzroller, ist aber genau wie Maurice heute sehr gut geritten. Marcus hat einen super Job gemacht. Aber auch unser fünfter Reiter, Hansi Dreher, hat zum Team gestanden, das ganze Team drumherum hat hervorragend zusammen gearbeitet. Das ist mir auch wichtig – nicht nur der Erfolg.“

Simone Blum und DSP Alice führen vor dem Finale am Sonntag die Einzelwertung an. Marcus Ehning und Pret A Tout liegen auf Rang zwölf, Laura Klaphake und Catch me if you can auf dem 22. Platz. Die besten 25 Paare aus den bisherigen drei Runden dürfen im Einzelfinale starten. Maurice Tebbel und Don Diarado sind mit Platz 44 nicht dabei. „Mit der Teammedaille ist für mich ein Traum wahr geworden. Ein weiterer Traum ist, dass wir am Sonntag nochmal starten dürfen. Das fühlt sich ganz unwirklich an. Es kommen noch zwei schwere Runden, aber Alice ist einfach unglaublich und ich hoffe, dass wir am Sonntag noch ein bisschen Glück haben. Klar ist Druck da und ich hätte mir vorher nicht unbedingt gewünscht, als Führende in das Einzelfinale zu starten“, sagte Blum und fügte lachend hinzu: „Aber jetzt haben wir den Salat.“

Mit dem dritten Platz bei den Weltreiterspielen haben sich die deutschen Springreiter nach den Dressur- und Vielseitigkeitsreitern ebenfalls auf direktem Wege für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert. Gleiches gilt für die deutschen Para-Dressurreiter, die Bronze in Tryon gewannen und damit an den Paralympics in Japans Hauptstadt teilnehmen dürfen.