VER-Dinale – Die Jüngsten eröffnen das Hallenreitturnier

VER-Dinale - Die Jüngsten eröffnen das Hallenreitturnier
Lilli Richter und Proud Gilian gewinnen die Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr.

Kenya, Lilli und Tessa rocken die Niedersachsenhalle

Dem Nachwuchs eine Plattform zu geben ist wichtig für den Reitsport. Am ersten Tag des Verdener Hallenreitturnier VER-Dinale standen die jungen Reiter im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Nachwuchstalente in der Dressur“ bestritten sie die ersten Dressurprüfungen des Tages. Die viertägige Reitsportveranstaltung startete also mit einer Neuerung. Und das kam gut an.

Das beliebte Turnier in der Niedersachsenhalle ist weit über die Grenzen Verdens hinaus bekannt und geschätzt. 919 Nennungen sind beim Veranstalter eingegangen. In 18 Prüfungen gehen 818 Pferde an den Start. Vom 24. bis 27. Januar 2019 veranstalten der Rennverein Verden e.V. sowie der Reitverein Graf von Schmettow e.V. zum 44. Mal das nationale Hallenreitturnier mit Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse S***, einer großen Hengstpräsentation sowie dem Showwettkampf der Reitvereine.

22 Starter haben sich in die Starterliste der ersten Prüfung eingetragen. In der Dressurreiterprüfung der Kl. L** mit Trense, nahmen ausschließlich Reiterinnen teil. Teilnahmeberechtigt waren Reiterinnen der Jahrgängen 98 und jünger. Gleichzeitig war diese Prüfung für die Jahrgänge 2005 und jünger eine Sichtungsprüfung für Children, der neuen Prüfungsserie U14 des Pferdesportverbandes Hannover e.V.

Für Kenya Schwierking lief es richtig gut. Mit ihrem Pferd Dinos Boy erhielt sie für ihren Auftritt die Wertnote 7,8. Sie setzte sich mit 0,3 Punkten Vorsprung an die Spitze und gewann die goldene Siegerschleife.

Die Richtergruppe bestehend aus Cornelia Albrecht und Alyona Bilan vergaben die Wertnote 7,5 an Lena Küther vom Reitverein Leichttrab Geestebseth. Mit ihrem Pferd Fleur Noire, belegte sie den zweiten Platz.

Die bronzene Schleife und somit der dritte Platz ging an Laura Hellwinkel vom PSG Barnstedt an der Aller e.V. Die Richter vergaben hier die Wertnote 7,4. Es wurde um den Ehrenpreis der Firma Bohlmann Reitböden GbR geritten, dem Reitplatzbauer aus Kirchlinteln, der während der Turniertage für beste Bodenverhältnisse sorgt.

Es war spannend in der zweiten Prüfung des Tages

Hier wurde die internationale FEI- Aufgabe für Ponyreiter ausgetragen. Lediglich 0,299 Prozentpunkte trennten die Siegerin Lilli Richter von der zweitplatzierten Maja Schnakenberg.

In der Pony-Dressurprüfung der Kl. L, die mit Trense geritten wurde, gingen 22 Starterinnen an den Start. Acht von ihnen platzierten sich. Teilnahmeberechtigt waren Reiter aus den Jahrgängen 2003 und jünger. Die Siegerrunde wurde von Lilli Richter angeführt. Mit ihrem Pony Proud Giliian bekam sie 68,376%.

Das Richtergremium, bestehend aus Alyna Bilan, Cornelia Albrecht sowie Birgit Wellhausen-Henschke, sah das Paar ganz vorne. Nur knapp dahinter platzierten sich die Lokalmatadorin Maja Schnakenberg auf den zweiten Platz. Bereits 2017 sorgte Schnakenberg mit ihrem Pferd Donna Noblesse beim Verden International für Furore. Sie holte den ersten Etappensieg der U14-Tour.

Für die VER-Dinale hatte sie ihr Pony Global Player AT gesattelt und bekam 68,077%. Der dritte Platz ging an Lena Louise Heins.

Eine Klasse höher, in der Dressurprüfung Kl.M**, gingen 23 Paare an den Start

Hier wurde um den Preis der Familie Engelke, Wahnebergen, sowie um den Ehrenpreis der Praxis Frank Reimann geritten. Gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat sich Tessa Bartels auf ihrem Dr. Best vom RFV Gronau. Mit 68.919% führte sie die Siegerrunde an.

Platz zwei ging an Elisa Braune mit Weihestolz. Sie reitet für die Turniergemeinschaft Bad Zwischenahn und erhielt 67.568%. Knapp dahinter und somit auf Rang drei mit 67.252%, nahm Imke Still vom RV Kirchwalsede, die bronzefarbene Schleife entgegen.

Der erste Tag mit der großen Hengstgala

An der großen Hengstgala nahmen 29 Hengste von namhaften Hengststationen aus dem Zuchtgebiet teil. Dressur- und Springhengste hatten ihren ersten großen Auftritt dieses Jahr und läuteten die Zuchtsaison ein.

Bereits etablierte Vererber, aber auch Junghengste mit interessanten Blutlinien, zogen die Zuschauer in den Bann. Fachkundig kommentiert wurde die Hengstschau von Claus Schridde und Jens Wehrmann. Zuvor hatten die Hengsthalter zu einem Gespräch auf die Stallgasse eingeladen. Züchtern sowie Interessierten wurde hier die Möglichkeit geboten, sich zum Fachgespräch mit den Zuchtexperten vor den Boxen der Hengste zu treffen.

Sportlich geht es am Freitag weiter. Gleich die erste Prüfung, ist ein Hochkaräter. In der Springprüfung der Klasse S* geht es über höchste Abmessungen. Es folgen die Youngster – Tour mit den Springen für den sieben, sowie acht Jahre alten Nachwuchs. Eine weitere schwere Springprüfung und glänzender Abschluss des zweiten Turniertages ist der große Showwettkampf der Vereine. Dabei sein lohnt sich also.