Trakehner Hengste – Debütanten vor großem Publikum

Trakehner Hengste - Debütanten vor großem Publikum
Prämienhengst Kwahu, der dreijährige Sohn des Starvererbers Millennium, wird zur 21. Trakehner Hengstschau in Münster-Handorf erwartet.

Die Hengste des Körjahrgangs 2018 im Pferdezentrum Münster-Handorf mit Spannung erwartet.

Es kommen Trakehner Hengste, die nach sportlichem Einsatz in die Zucht zurückkehren. Darüber hinaus bietet sich die Gelegenheit, zahlreiche, bewährte Vererber, unter dem Sattel zu sehen. Außerdem kann man das persönliche Gespräch mit den Hengsthaltern suchen.

Der Trakehner Zuchtbezirk Westfalen organisiert diesen Tag seit 21 Jahren

Hier kann man die Väter künftiger Fohlen aus nächster Nähe erleben. Ein Hauch von Frühling im tiefsten Winter.  Denn immer noch gilt. Ganz gleich, wie perfekt die Inszenierung eines Hengstes in den sozialen Netzwerken sein mag, der persönliche Eindruck ist durch nichts zu ersetzen.

Mit ihren knapp drei Jahren die Jüngsten im Rampenlicht werden die 2018 gekörten Hengste Integer, Guildenstern Sol (ex Great Gatsby), Kwahu, Giuliani sowieIronic sein. Eine Reihe von Hengsten präsentieren sich erstmals in der Halle des Westfälischen Pferdestammbuchs.

Dder Vollblüter Guradiola xx, der Halbblüter Osiander, die in Polen gezogenen Vererber Negr sowie Niagara. Der im vergangenen Jahr aus Weißrussland importierte Schimmelhengst Göteborg wird auch zu sehen sein. Außerdem der in den USA vielfach in der S-Dressur erfolgreiche Ballzauber, sowie die Dressuraspiranten Under and Over, Grappa Nero, In Versuchung, Fellini und Sir Easy, ein väterlicher Halbbruder der Mannschaftsweltmeisterin TSF Dalera BB.

Die Hengstschau, beginnt am Sonntag den 10. Februar um 11.00 Uhr

E ist erste große Veranstaltung des Trakehner Verbandes im Jahr 2019. Sie lockt mit drei attraktiven Programmpunkten. Bereits am Samstagnachmittag um 15.00 Uhr beginnt die Trakehner Frühjahrskörung. Am Abend um 18.30 Uhr folgt von einem Züchterabend ein Fachvortrag, sowie ein gemeinsamen Buffet.

Prof. Dr. Jens Tetens vom Tierzuchtinstitut der Universität Göttingen berichtet über aktuelle Untersuchungsergebnisse und „Die Bedeutung von WFFS für die aktuelle Pferdezucht“. Dieses für alle Züchter brandaktuelle Thema wird ergänzt durch die Ausführungen von Katrin Tosberg. Sie ist stellvertretende Zuchtleiterin des westfälischen Pferdestammbuches, die über den Umgang eines anderen Reitpferdezuchtverbandes mit diesem Gendefekt berichtet. Im Anschluss bestehen Diskussionsmöglichkeiten für alle Teilnehmer. Am Sonntag beginnt die Dreiecksmusterung der Körkandidaten um 8.30 Uhr, gegen 10.00 Uhr sind die Körergebnisse zu erwarten und um 11.00 folgt als Abschluss und Höhepunkt die 21. Trakehner Hengstschau. Ende der Veranstaltung ist voraussichtlich gegen 15.30 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie unter www.trakehner-verband.de