Tipps fürs Voltigieren von Einfach bis Spitze

Tipps fürs Voltigieren von Einfach bis Spitze

Tipps fürs Voltigieren von Einfach bis Spitze | Foto: Copyright PSV Westfalen

Tipps fürs Voltigieren von Einfach bis Spitze

Dritte Westfälische Voltigiertagung lockt 130 Ausbilder und Richter nach Münster

Mit der neuen LPO und dem Aufgabenheft 2018 ändert sich auch für die Voltigierer einiges. Jede Menge Input holten sich jetzt rund 130 Ausbilder und Richter bei der westfälischen Voltigiertagung. Sie stand in diesem Jahr unter dem Motto „Voltigieren von Einfach bis Spitze“. Neben Impulsvorträgen griffen sieben verschiedene Workshops in der Westfälischen Reit- und Fahrschule das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf.

Zum Auftakt des Tages informierte Daniel Stegemann, Geschäftsführer des Pferdesportverbandes Westfalen, über die Talentförderung in Westfalen – nicht ohne hervorzuheben, dass dabei die Vereinsarbeit der Stützpfeiler ist. „Die Basis des Leistungssports sind Sie – die Menschen, die in den Vereinen Spaß an der Arbeit mit Pferden und Athleten haben.“ Die wesentlichen Neuerungen im Voltigieren 2018 stellte Rainer Hilbt vor, Sprecher des westfälischen Disziplinbeirates Voltigieren.

Davor und danach ging es in den Workshops in die Praxis. Die erfolgreiche Voltigiererin Miriam Freund ging der Frage nach, welche turnerischen Grundlagen für das Voltigieren hilfreich sind und wie sie vermittelt werden können. Koordinative Fähigkeiten sind die Basis für das Voltigieren. Wie diese erarbeitet werden, zeigte Reittherapeutin und Trainerin Sabine Fritz auf. Meike vom Bey, Richterin, Ausbilderin und Buchautorin, verdeutlichte, wie sich durch mentales Training das Leistungspotenzial abrufen und Ziele erreichen lassen.

Ihr Auge schulten die Teilnehmer zunächst im Workshop bei Kerstin Bock, Trainerin A, um anschließend mit der Ausbilderin einer erfolgreichen S-Mannschaft zielführende Ansätze zur Verbesserung des Pflichtprogramms von L bis S zu entwickeln. Heike Hundt, Pädagogin und Trainerin A, stellte in ihrer Praxiseinheit Beispiele vor, wie sich der Voltigierunterricht spannend und spielerisch gestalten lässt. Ein weiterer Workshop beschäftigte sich mit der neuen E-Pflicht. Wie Voltigierer erfolgreich an sie herangeführt werden können, zeigte die Voltigierrichterin und Sportpädagogin Sandra Haseley auf.

Die international tätige Richterin Barbara Weckermann erläuterte, welche Aspekte in die Gestaltungsnote einfließen und wie sich unter Berücksichtigung von Leistungsvermögen von Pferd und Voltigierern eine spannende Kür erreichen lässt. Ein begleitender, ganztägiger „Markt der Möglichkeiten“ bot Gelegenheit zum Informieren, zum kollegialen Austausch und zum Vernetzen.

„Die Organisatoren leisten einen tollen Job“, hob Rainer Hilbt hervor. Auf die Beine gestellt wird die Tagung mit Unterstützung der Sportbildungswerk-Geschäftsstelle weitgehend ehrenamtlich. „Mit unserem Thema haben wir kurz bevor die neuen Regelwerke in Kraft treten genau richtig gelegen“, freut sich Heike Hundt. Es war schon die dritte Westfälische Voltigiertagung, die sie im Team mit Cornelia Espeter, Kerstin Bock, Sonja Rohlfing und weiteren Helfern organisiert hat. Die Teilnehmerzahl ist von Beginn an kontinuierlich gestiegen und hat mit 130 Voltigierausbildern und Richtern die Kapazitätsgrenze erreicht. „Mit der Westfälischen Reit- und Fahrschule in Münster haben wir aber auch einen tollen, zentral gelegenen Veranstaltungsort“, bedankt sich Heike Hundt.

Tipps fürs Voltigieren von Einfach bis Spitze

Mail: reitsport-events@t-online.de
Web:  https://www.reitsport-events.com
Facebook: https://www.facebook.com/reitsportevents
Twitter: https://twitter.com/reitsportevents

Quelle: Pferdesportverband Westfalen e. V.