Team Knutzen gewinnt Holsteiner Masters Jugend Team Cup

Team Knutzen gewinnt Holsteiner Masters Jugend Team Cup
Mattis Johannsen ging mit seiner Stute Chicca-Blue für das siegreiche Team Knutzen an den Start.

Beim Turnier SHS Holstein International in den Holstenhallen von Neumünster feierte der Holsteiner Masters Jugend Team Cup seinen elitären Saisonabschluss. Alle acht Teams traten im Finale der renommierten Serie am Samstagabend zur „besten Turnierzeit“ an – und alle jungen Athleten wurden vor gut gefüllten Tribünen der Holstenhalle frenetisch gefeiert.

Das Mannschaftsspringen der Klasse M* mit zwei Umläufen – präsentiert von Peer Span – dominierte das Team BiB mit Johanna Beckmann (Reit- und Fahrverein Germania Marne), Romy Rosalie Tietje (RG Gestüt Heidberg), Lena Magens (RV Breitenburg) und Thore Stieper (RuFV Nutteln) mit ihrem Mannschaftsführer Christian Schröder. Das Quartett platzierte sich souverän an der Spitzenposition. Dieses tolle Ergebnis änderte jedoch nichts mehr am Gesamtsieg der Tour: Das Team Knutzen war mit 42 Punkten im Gepäck, die sie bei den sechs Etappen gesammelt hatten, ins Finale gestartet: Ein dritter Rang im abschließenden M-Springen reichte dem Team um Mannschaftsführer Jörg Carstensen und Michael Grimm, um sich den Gesamtsieg im Holsteiner Masters Jugend Team Cup zu sichern. In Neumünster wurde die Equipe durch Mattis Johannsen (PSG Hörup und Umgebung), Malin Asmussen (RuFV Hanerau-Hademarschen), Tjade Carstensen (Reitverein Obere Arlau Sitz Behrendorf) und Janne Ritters (RV Concordia a.d.Miele) erstklassig repräsentiert.

Im Gesamtranking folgten auf den Plätzen zwei und drei das Team PFERD+SPORT vor dem BiB-Team. Holsteiner Masters Geschäftsführerin Lina Preuss zog ein begeistertes Fazit unter das Finale des Cups: „Ich bin immer wieder beeindruckt, wie hervorragend sich die Nachwuchsreiter vom Auftakt der Serie bei den VR Classics in Neumünster bis zum Finale entwickeln. Sie sammeln Routine und Erfahrungen während der Tour, sodass wir 2019 auffallend viele sehr gute Ritte in den Holstenhallen von Neumünster bewundern durften.“