Simone Boie – Jubiläum in Gahlen geglückt

Simone Boie - Jubiläum in Gahlen geglückt
Simone Boie und Scotch gewannen beim vierten Start die Indoor-Vielseitigkeit in Gahlen

Guter Scotch am Sonntagmorgen

Er hat so rein gar nichts mit Whisky zu tun, wie das Getränk allerdings wird er mit jedem Jahr besser. Scotch, zwölf Jahre alter, dunkelbrauner Wallach und seit dem dritten Lebensjahr das Pferd von Simone Boie aus Hünxe. Das Duo gewann bei Gahlens 25. Turnierauflage die Indoor-Vielseitigkeit, die Zeitspringprüfung Kl. M** über Naturhindernisse. “Ich hatte hier in der Halle gleich ein gutes Gefühl”, bekannte die 27-jährige Reiterin.

Start-Ziel-Sieg

Insgesamt 16 Paare gingen an den Start. Für Boie war es die vierte Teilnahme beim Indoor-Eventing in Gahlen. “Ganz ehrlich, ich hatte zuvor manchmal ein klein wenig Mühe, mir den Parcours zu merken”, gab die 27-jährige lachend zu. Das war diesmal überhaupt kein Thema. Prompt gelang eine schnörkellos schöne sowie schnelle Runde. Dank abwerfbarer Hindernisteile an den Natursprüngen, konnten der Veranstalter zur alten Form der Zeitspringprüfung zurückkehren. Die 2018 durch Neuregelungen erforderliche Version in Kombination mit Stilnote, hatte das Format nicht spannender gemacht.

Coolness und Charakter

Simone Boie ist Deutsche Meisterin der Amateur-Vielseitigkeitsreiter 2018. Es war der bislang größte Erfolg mit dem selbst ausgebildeten Oldenburger Scotch. “Er passt mit seinem Charakter toll zu mir. Wir arbeiten sehr gut zusammen. Er weiß ganz genau, wann es wichtig wird und ist dann hundertprozentig bei der Sache”, schwärmt die Industriekauffrau von ihrem Sportpartner.

Für das Jahr 2019 hat sich die Amazone etwas vorgenommen. Wenn möglich ist, eine internationale Vier-Sterne-Prüfung zu reiten, sowie für die Europameisterschaft der ländlichen Vielseitigkeitsreiter in Frage zu kommen. “Das wäre echt ein Traum,” so Boie. Froh ist die Vielseitigkeitsreiterin, dass sie einen verständnisvollen Arbeitgeber hat. Die Dachziegelwerke Nelskamp in Schermbeck. Sie gehen durchaus flexibel mit den sportlichen Ambitionen ihrer Mitarbeiterin um.

Platz zwei sicherte sich Annika Hoffmann aus Hamm mit Summertime Sparkle, Dritte wurde Finja Bliesemann aus Telgte mit Drecoll. Die Mannschaftswertung entschied das Team Rheinland II für sich, zu dem Elisa Abeck auf Cambion, Arne Bergendahl auf Luthien und eben Annika Hoffmann zählten.

Jubiläumsveranstaltung in Gahlen geglückt

Mit rund 8.500 Besuchern an drei Tagen erfüllten sich die Erwartungen des RV Lippe-Bruch Gahlen. Die Besucherströme verteilten sich dabei durchaus unterschiedlich. Vor allem der Samstagabend zog magisch an und der Sonntagnachmittag war besser besucht als in manchem Vorjahr. Die baulichen Veränderungen in der Halle ernteten großes Lob. Die ausgebaute “1. Etage” wird optisch, wie auch praktisch als großer und eleganter Gewinn angesehen. Die Zuschauer nahmen das zusätzliche Platzangebot auf der gegenüberliegenden Seite dankend an. Für den Vereinsvorstand um die Vorsitzende Christiane Rittmann der beste Beweis dafür, dass die Mühe und die Investition in die Zukunft die richtige Entscheidung waren. Für den RV Lippe-Bruch Gahlen ist das Neujahrsturnier eine der wichtigsten Veranstaltungen im Jahr, die es dem Verein erlauben, die Mitgliedsbeiträge auf erschwinglichem Niveau zu halten und Kosten für die Anlage mit zu finanzieren.

Barrierenspringen mit Quimby

Arne Bergendahl hatte bereits am Samstagabend Grund zur Freude, gemeinsam mit Thomas Wießner aus Goch auf Cordi gewann der Springreiter aus Hamminkeln mit dem Familienpferd Quimby das Barrierenspringen im Preis der Optik Schulte-Repel. Quimby übrigens bescherte sowohl Arne, als auch seinem Vater Helmut bereits Siege in der Indoor-Vielseitigkeit.

Starterliste und Ergebnisse hier