Saison-Highlight und Champions League-Event in Köln

Saison-Highlight und Champions League-Event in Köln
Windstoss siegt unter Adrie de Vries im 55.Preis von Europa

56. Preis von Europa: Wöhler-Star Torcedor fordert Vorjahressieger Windstoß heraus.

Hochspannung herrscht am Sonntag in Köln und bei den Galoppfans in ganz Deutschland: Mit dem 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) kommt die German Racing Champions League wieder in die Domstadt – zum absoluten Saisonhöhepunkt. Das seit 1963 ausgetragene Top-Event lockt acht Top-Pferde nach Köln.

Vor einem Jahr gewann mit Gestüt Röttgens Windstoß (Adrie de Vries) der Derbysieger von 2017. Natürlich bietet Champion Markus Klug diesen Crack erneut im Europa-Preis auf, der zuletzt als Vierter im Longines Großer Preis von Baden anständig lief. Ihm darf man wieder eine tragende Rolle zutrauen.

Trainer Markus Klug gegenüber German Racing: „Für seine beiden schwächeren Formen haben wir keine Erklärung, doch traf er auch nicht den passenden Boden an. Überhaupt ist es für Pferde mit einer Vorliebe für weiche Bahn in diesem Jahr nicht leicht. Im Training zeigte er sich immer von guter Seite. Seine Leistung zuletzt in Iffezheim war ordentlich. Da er vor einem Jahr in Köln gewonnen hat, bietet sich ein Start im Preis von Europa an. Er sollte mit guten Chancen antreten.“

In Iffezheim war Windstoß einen Hals vor Stall Salzburgs Night Music, der stark gesteigerten Stute aus dem Münchener Erfolgsquartier von Sarah Steinberg. Sie hielt an der Spitze lange stand. Im Sattel sitzt mit Oisin Murphy der englische Shooting Star, der noch am vergangenen Sonntag mit Roaring Lion die Irish Champion Stakes gewann.

Torcedor mit Blickrichtung Melbourne Cup

Beste Aussichten sollte der von Andreas Wöhler für Australian Bloodstock nachgenannte Torcedor (mit dem englischen Spitzenjockey Jamie Spencer) besitzen, der erst seit kurzem in diesem Top-Quartier beheimatet ist und als Kandidat für den Melbourne Cup gilt, für den er sich hier den Feinschliff holt.

Wöhler auf seiner Website: „Die ursprüngliche Planung war, dass der Wallach schon nach England in die Quarantäne geht und in Australien ein Rennen zur Vorbereitung für den Melbourne Cup bestreitet, um die lange Pause seit seinem letzten Start zu überbrücken. Da wäre zeitlich nur Caulfield in Betracht gekommen, aber die Bahnführung könnte Torcedor nicht unbedingt liegen. So wird er nun in Köln aufgeboten und erst anschließend nach England reisen. Als Reiter wurde Jamie Spencer, der ihn dann auch später im Cup reiten soll, verpflichtet.“

Insgesamt vier Nachnennungen

Ebenfalls per Nachnennung fand der Park Wiedinger Devastar (Martin Seidl) ins Rennen, der in dieser Saison schon drei Rennen gewann und stets ein Faktor ist. Und auch Gestüt Wittekindshofs frischgebackener St. Leger-Gewinner Sweet Thomas (Stephen Hellyn) und Stall Lucky Owners Walsingham (Andrasch Starke), aktueller Listensieger und u.a. Zweiter im Großen Preis der Badischen Wirtschaft, kamen nachträglich noch ins Feld. Es gab insgesamt also gleich vier Nachnennungen!

Gestüt Winterhauchs Veneto (Rene Piechulek) absolviert den ersten Start für Trainer Dr. Andreas Bolte. Der Gruppesieger kommt aus einer kleinen Pause. Darius Racings Khan (Clement Lecoeuvre) musste in dieser Klasse mehrfach Grenzen bekennen.

Hochspannung in der „heißen Phase“ der Champions League

Die German Racing Champions League 2018 geht in die heiße Phase. Am Sonntag steht mit dem 56. Preis von Europa der drittletzte Lauf der elf Top-Prüfungen in sechs Galopp-Metropolen umfassenden Rennserie des deutschen Galopprennsports bevor. Aktuell führen Best Solution und Weltstar mit jeweils 20 Punkten die Gesamtwertung an. Windstoß (aktuell 6 Punkte) und Walsingham (9 Punkte) könnten im Siegfalle dichter an die vorderen Pferde heranrücken. Bei den Jockeys besitzt Adrie de Vries fünf Punkte Vorsprung auf Andrasch Starke. Markus Klug führt die Trainer-Wertung klar an. Bevor im pferdewetten.de – Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und am 1. November im Großen Preis von Bayern in München die endgültige Entscheidung in der Elite-Serie fällt, wird es also schon jetzt spannend.