Paula Pahl nutzt den Heimvorteil

Foto: Alexander Marx Paula Pahl nutzt den Heimvorteil. Drei Starts, drei Siege, das war gleichbedeutend mit dem Titel der Hallenchampionesse, also der erfolgreichsten Reiterin über das gesamte Turnier. Von links: ALRV-Aufsichtsratsmitglied Jürgen Petershagen gratuliert der Siegerin.

Für Paula Pahl aus Jülich war’s ein Heimspiel

Mit rund 20 Minuten hatte sie wohl mit den kürzesten Anreiseweg in die Albert-Vahle-Halle. Die 14-Jährige startete in der Klasse der Children (bis 14 Jahre auf dem Großpferd). Und das überaus erfolgreich: Drei Starts, drei Siege, das war gleichbedeutend mit dem Titel der Hallenchampionesse, also der erfolgreichsten Reiterin über das gesamte Turnier. Das Heimspiel macht es aber nicht unbedingt einfacher, denn „es sind sehr viele bekannte Gesichter hier, die einen anfeuern, das erhöht zwar den Druck, aber wenn man es dann schafft, ist es natürlich umso schöner“, so Paula Pahl. Fürs Stechen am Sonntagvormittag war der Plan klar: „Meine Trainerin hat mir gesagt, ich soll einfach auf mein schnelles Pferd vertrauen“, das tat sie und im Sattel von Easy Kolibra Mo war sie dann mit 32,52 Sekunden deutlich fixer als Emma Bachl (Classic White, 35,08) und Leonie Assmann (Lancertos Jacky Cola, 35,18).

Springprüfung Kl. M* mit Stechen
Springprüfung Kl. M* mit Stechen – 3. Wertungsprüfung Children