Newcomerin Finja Bormann gewinnt

Finja Bormann war die Siegerin im Glas Strack Championat von Paderborn, der Qualifikation zur Wertungsprüfung Bemer Riders Tour

Glas Strack Championat von Paderborn.

„Im Stall heißt er ‚der Löwe“, lacht Finja Bormann (Harsum) nach ihrem Sieg im Glas Strack Championat von Paderborn und meint damit natürlich ihr Toppferd A Crazy Son Of Lavina. Der ist schon seit klein auf bei Bormann und so kennen die beiden sich in- und auswendig. Mit dem 13-jährigen Wallach setzte sich die 23-Jährige in dem mit 21 Paaren besetzten Stechen durch: „Das ist für ihn das Schönste, wenn er gewinnt. Er genießt es dann sehr, wenn er in der Siegerehrung die volle Aufmerksamkeit bekommt“, so Bormann.

Platz zwei ging an den Japaner Eiken Sato, der mit Chacanno schon im Umlauf eine sehr sichere und schnelle Runde ablieferte: „Er ist einfach ein Siegertyp und kennt den Sport sehr gut. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich ihn reiten darf.“ In Paderborn ist das potentielle Team der japanischen Reiter für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokyo am Start. Sie nutzen die OWL Challenge schon jetzt als Vorbereitung für die Sommerspiele 2020 im eigenen Land.

Dritter wurde der amtierende Deutsche Meister Felix Haßmann (Lienen) mit Sig Captain America, der etwas überrascht war, dass es so viele Null-Fehler-Runden im Umlauf gab: „Das hätten wir beim Abgehen des Parcours nicht gedacht, der Parcours war definitiv nicht zu leicht. Aber die Bedingungen sind super, die Pferde fühlen sich wohl und springen hier richtig gut.“

Davon zeigte sich auch Martin Strack begeistert, Geschäftsführer der Glas Strack innovations GmbH & Co. KG, der zum ersten Mal beim internationalen Drei-Sterne-Turnier auf dem Schützenplatz dabei war. Sein erster Eindruck: „Gewaltig! Toll! Ich bin begeistert von dem, was die Reiter mit ihren Pferden hier zeigen.“

Das Glas Strack Championat von Paderborn war gleichzeitig Qualifikation für den Großen Preis von Paderborn, Wertungsprüfung der BEMER Riders Tour, am Sonntag.

Bereits am Freitagabend wurde der Preis der Bremer AG ausgeritten, in dem die Luxemburgerin Charlotte Bettendorf ihren zweiten Tagessieg schaffte. Im Sattel von Raia d’Helby verwies sie Willem Greve (NED) mit Carambole auf Platz zwei. Dritter wurde Patrick Stühlmeyer (Steinfeld) mit Chacgrano.