Martin Fuchs gewann mit Clooney den Longines FEI World Cup im Springen

Martin Fuchs gewann mit Clooney die Longines FEI World Cup im Springen

Der Schweizer Martin Fuchs gewann mit Clooney die Longines FEI World Cup Springprüfung präsentiert von GL-Events am Sonntagnachmittag in Lyon.

Der 26-jährige erzielte einen der größten Erfolge seiner Karriere. Sowohl das Pferd als auch Martin Fuchs bestätigten ihre anhaltend gute Form, weniger als zwei Monate nach dem Gewinn des Silbermedaille bei den Weltreiterspielen in Tryon, North Carolina, USA.

Der Kurs wurde vom französischen Parcoursdesigner Grégory Bodo entworfen der für eine interessante Mischung aus Sport, Spannung und Unterhaltung sorgte. Der Kurs bestand aus 14 Hindernissen mit 17 Sprüngen und musste in 75 Sekunden abgeschlossen werden.

Die Zeit war im ersten Umlauf entscheidend. Mehrere Paare sahen ihre Hoffnungen schwinden, wie die französische Meisterin Penelope Leprévost mit Vancouver de Lanlore und der britische Reiter Robert Whitaker mit Catwalk, die dafür bestraft wurde, das Zeitlimit um nur eine Sekunde überschritten zu haben.

Insgesamt konnten zehn Paare diesen anspruchsvollen Kurs ohne Fehler abschließen. Vier Franzosen, zwei Schweizern, ein Belgier, ein Italiener, ein Niederländer und ein schwedischer Reiter. Das reichte aus, um den Zuschauern in Lyon ein tolles Finale zu bieten.

Mit einer Zeit von 37’78 führte der Italiener lange Zeit. Lorenzo De Luca sah den Sieg vor Augen, dann kam jedoch der junge Schweizer Martin Fuchs. Mit Clooney nahm er die engen Kurven und machte und lies ihn auf der letzten Geraden noch mal richtig galoppieren. In 37’25 beende er den Lauf und übernahm die Führung. „Clooney hat erneut bewiesen, dass er eines der besten Pferde der internationalen Szene ist. Wir haben viel daran gearbeitet, um im Stechen effizienter und schneller zu werden.

Sein Landsmann Steve Guerdat, der auf Bianca sehr schnell war, konnte seine Zeit nicht erreichen. Er belegte in 37’89 den dritten Platz, knapp vor dem niederländischen Reiter Maikel Van der Vleuten auf Dana Blue (38’00) und Kevin Staut, der bester französischer Reiter auf For Joy van’t Zorgvliet HDC in 38’32 wurde. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meines Pferdes. Leider habe ich am Ende des Stechens etwas Zeit verloren. Ansonsten hatte ich mir eine bessere Platzierung gewünscht“, sagte der Franzose.

Die fünf bestplatzierten Reiter lagen alle innerhalb von einer Sekunde. Von den vier französischen Vertretern im Stechen ist auch die gute Leistung von Guillaume Foutrier erwähnenswert, der auf den siebten Platz landete. Es war die erste Longines FEI World Cup Springprüfung mit Valdocco des Caps.

Nicolas Deseuzes (aus den Rhône Alpes) kam mit Quilane de Lezeaux auf Rang neun knapp vor Olivier Robert (aus Gironde).