Marco Kutscher siegt und füllt die Urlaubskasse

Marco Kutscher siegt und füllt die Urlaubskasse
Marco Kutscher gewinnt mit Charco das Championat von Leipzig.

Kurioses Championat von Leipzig

Im Championat von Leipzig ging es in diesem Jahr ungewöhnlich zu. Am Ende standen drei auf dem Treppchen, die zufällig auch eine illustre Reisegruppe bilden. Denn gleich nach der PARTNER PFERD, geht es für Marco Kutscher, Christian Ahlmann und Daniel Deußer in den Skiurlaub.

Es war ein kniffliger Parcours im Championat von Leipzig

Parcourschef Frank Rothenberger hatte die internationalen Springelite vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Vor allem das Zeitlimit war knapp bemessen. So trafen sich lediglich zwei Paare zum Stechen um den Sieg. Nur Marco Kutscher (Bad Essen) mit Charco und Christian Ahlmann (Marl) mit Take A Chance On Me Z hatten es fehlerfrei durch den Umlauf geschafft. Zwei Weltklassereiter mit zehnjährigen, also eher unerfahrenen Pferden.

Das Stechen verlief kurios. Christian Ahlmann ging als erster in die Entscheidungsrunde. „Take A Chance ist im Umlauf sensationell gesprungen und hat auch im Stechen genauso gut angefangen. Ich habe dann eine sehr risikoreiche Wendung genommen und das kennt er nun mal noch nicht so. Da war er schon ein bisschen verunsichert, hat gestoppt und ist danach auch nicht mehr so gut weitergesprungen“, lautete die selbstkritische Analyse.

17 Fehlerpunkte standen letztlich auf dem Konto der beiden. „Das kann passieren. Das müssen wir lernen“, hakte Ahlmann das Missgeschick unter ‚Erfahrung gesammelt‘ ab.

Umso mehr freute sich Marco Kutscher: „Es ist lange her, dass ich ein besseres Springen gewonnen habe. Dann noch hier in Leipzig vor heimischem Publikum, das ist immer etwas Besonderes“, strahlte der 43-Jährige und erklärte: „Das ganze Springen war schon ein bisschen kurios, beim Abgehen des Parcours hätte ich damit nicht gerechnet, dass es so wenige Nullfehlerrunden gibt. Christian ist ein hohes Risiko eingegangen. Da kann das mal passieren“, doch auch Kutschers Charco hatte einen Fehler, und zwar direkt am ersten Sprung. „Am Ende ist’s egal, ich habe gewonnen und freu mich sehr darüber“, lachte er.

Charco ist bereits als Siebenjähriger unter dem Sattel des Doppel-Europameisters von 2005 gegangen. „Er macht es sehr gut mit und liegt mir sehr. Ich bin sehr froh, dass ich ihn habe. Es macht auch sehr viel Spaß, wenn man ein Pferd so in- und auswendig kennt. Ich bin sehr gespannt, wie es diese Saison weitergeht“, so Kutscher zuversichtlich. Dritter im Championat von Leipzig wurde ebenfalls ein erst zehnjähriges Pferd. Daniel Deußer mit Jasmien vd Bisschop hatte einen Zeitfehler im Umlauf zu verbuchen.

Bereits am Samstagvormittag wurde die zweite Qualifikation des Equiline Youngster Cup entschieden

Bei den Siebenjährigen hieß der Sieger erneut Mario Stevens (Molbergen) mit seinem talentierten Balou du Rouet-Sohn Botakara. Zweiter wurde Christopher Klaesener (Bad Essen) mit Marlon vd Heffinck, gefolgt von Felix Haßmann (Lienen) mit Quiwitino WZ.

Die Abteilung der achtjährigen Nachwuchspferde gewann der Belgier Olivier Philippaerts mit Freesby de Vy. Ihm folgten Christian Kukuk (Riesenbeck) mit dem Colestus-Sohn Creature und Karel Cox (BEL) mit Cava.

Am Sonntagvormittag wird die finale Runde im Equiline Youngster Cup entschieden und somit werden die ersten Punkte im Ranking dieser internationalen Serie für sieben- und achtjährige Pferde verteilt.

Anschließend die PARTNER PFERD Online Starts und Ergebnisse