Malin Wahlkamp-Nilsson – Sieg im LVM Dressurchampionat

Malin Wahlkamp-Nilsson - Sieg im LVM Dressurchampionat
Malin Wahlberg-Nilsson und Eddieni gewannen den LVM-Grand Prix Special

Bilanz für K+K Cup gut

Mit dem Sieg der Schwedin Malin Wahlkamp-Nilsson im LVM Dressurchampionat endete der Grand Prix Special beim K+K Cup. Und dabei ist es die erste Grand Prix-Saison für den zehnjährigen Fuchs Eddieni. “Ich hatte nicht gedacht, dass es so gut geht”, strahlte die Schwedin. Seit neun Jahren ist sie in Deutschland: “Ich wollte reiten lernen und das kann man in Deutschland.”

Sie ist bei Patrik Kittel und seiner australischen Ehefrau zuhause. Platz zwei holte sich Mannschafts-Weltmeisterin Dorothee Schneider (Framersheim) mit Fohlenhof`s Rock`n Rose vor Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit der Holsteiner Stute Annabelle.

Drei Frauen an der Spitze mit tollen Pferden

Überrascht haben auch die Pferde der Zweit- und Drittplatzierten ihre Reiterinnen. “Rosie ist ein Sensibelchen und eigentlich schätzt sie enge Hallen nicht so sehr. Insofern war es mutig nach drei Monaten Turnierpause gleich in Münster zu starten”, sagt Schneider über ihre 13 Jahre alte Sportpartnerin. “ Aber man sieht, sie hat sich entwickelt. Sie vertraut mir.” Ein Pferd mit Temperament ist auch die elf Jahre alte Annabelle. “Die buckelt manchmal richtig los”, lacht Helen Langehanenberg,” aber ich muss mit der Herausforderung stellen, sie ist nun mal explosiv. Und jetzt zeigt sie ihre Qualität. Da ist noch Luft nach oben.”

Das LVM Dressurchampionat ist ebenso wie das Youngster-Championat ein absolutes Glanzlicht des Dressurprogramms in Münster. Nicht zuletzt deshalb ist die Messehalle Nord ein gut besuchter Standort. Der Grand Prix der LVM lockte zahlreiche Dressurfans auf die Tribünen und am Sonntag auch zum Special in die Halle Münsterland.

Oliver Schulze-Brüning. Liste wird kürzer

Turnierleiter Oliver Schulze-Brüning zog mittags bereits Bilanz. Rund 30.000 Zuschauer eroberten an fünf Tagen den K+K Cup. Das entspricht auch den Erwartungen des Reiterverbandes Münster. Freundliche Atmosphäre, guter Sport, sowie die Bauernolympiade als Glanzlicht. All das sind die “Big Points” mit denen Münster regelmäßig glänzt. “Ich habe eine Liste, auf der Ideen notiert werden”, sagt Schulze-Brüning. “Ich mache das jetzt seit sieben Jahren als Turnierleiter und muss sagen, die Liste ist kürzer geworden. Wenn etwas gut angenommen wird und läuft, dann muss ich es ja auch nicht ändern”.

Eine seiner ersten Ideen galt vor Jahren dem Samstagabend

Dessen Höhepunkt ist das Kostümspringen, ein Punktespringen mit Joker. Die Begeisterung schlug am Samstag hohe Wogen über Pferd und Reiter in blau. Angelehnt an den Filmerfolg Avatar oder über eine als Hahn verkleidete braune Holsteiner Stute.

Apanatschi und ihre Reiterin Alina-Noel Potthoff eroberten samt der als Hühnerhof verkleideten Anhängerschaft. Sie gewannen die Herzen des Publikums und die Phonwertung mit mehr als 107 Dezibel.

Ein reitender Obelix mit dickem Bauch, sowie der als Dalmatiner verkleidete Carsten Averkamp. Sie alle rissen zu Begeisterungsstürmen hin. Sportlicher Sieger war Hendrik Zurich (Gronau) mit Diarada. Übrigens in “ärztlicher Mission” – Zurich war als Chirurg verkleidet.

K+K Cup 2019 in Münster hier: Start und Ergebnisse