Isabell Werth und Weihegold OLD wieder an der Spitze

Isabell Werth hat sich den ersten Platz der Weltrangliste zurückerobert

Dank ihrer beiden Siege mit der Oldenburger Stute Weihegold OLD in Stockholm. Am vergangenen Wochenende schob sich die Rheinbergerin am US-amerikanischen Paar Laura Graves und Verdades vorbei.  Werth ist weiterhin mit drei Pferden in den Top-Vier vertreten. Auch weitere deutsche Dressurreiter verbesserten sich im Ranking.

Werth und Weihegold OLD übernahmen die Führung nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Dort hatten sie Mannschaftsgold und Einzelsilber gewonnen.

Bei den Weltreiterspielen in diesem Jahr setzte Werth bekanntlich auf Bella Rose. Die westfälische Stute schob sich in der Weltrangliste vor ihren Stallkollegen Emilio. Werth und Bella Rose liegen demnach jetzt hinter Graves/Verdades auf Platz drei.

Mit Emilio ist Werth nun Vierte. Die beiden haben Anfang November die Weltcup-Etappe in Lyon für sich entschieden.

Auf Platz fünf rangiert weiterhin das dänische Paar Cathrine Dufour und Atterupgaards Cassidy. Dahinter liegen Dorothee Schneider (Framersheim) mit Sammy Davis jr. sowie Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey FRH, die beide einen Platz gut gemacht haben. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) ist nun gleich dreimal in den Top-20 vertreten. Mit dem Hengst Unée BB, der in zwei Wochen in Frankfurt von der sportlichen Bühne verabschiedet wird, rutsche sie zwar von Rang zwölf auf 15. Dafür verbesserte sie sich mit TSF Dalera BB, mit der sie bei der WM in Tryon Team-Gold gewann, von Platz 21 auf 20. Knapp davor rangiert von Bredow-Werndl mit ihrem dritten Grand-Prix-Pferd, Zaire-E, auf Platz 19.

Das gesamte Ranking mitsamt Punktestand finden Sie hier: data.fei.org/Ranking/Search.aspx?rankingCode=D_WR