Hochklassiger Sport in festlicher Atmosphäre

Hochklassiger Sport in festlicher Atmosphäre – hier demonstriert von Lana-Pinou Baumgürtel Foto: @jilmachtfotos

Top-Dressursport und eine festlich geschmückte Halle – das sind die Zutaten des Aachen Dressage Youngstars, des hochklassig besetzten Dressurturniers zum Jahresabschluss auf dem CHIO Aachen-Gelände. Knapp 80 Starterinnen und Starter aus 14 Nationen gingen von Donnerstag bis Sonntag an den Start. Auch Zuschauer waren zugelassen, es galten die 2G-Regeln. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir den jungen Reiterinnen und Reitern gerade in dieser Saison, in der auch viele Veranstaltungen ausgefallen sind, einen schönen Jahresabschluss bieten konnten“, sagt Birgit Rosenberg, Vorstandssprecherin des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV).

Jana Lang erfolgreich in Junge Reiter-Prüfungen

Da kullerten bei der Siegerehrung die Tränen: Jana Lang konnte ihren Erfolg kaum fassen. Bei ihrem ersten internationalen Start in der Altersklasse Junge Reiter glänzte die Mannschaftseuropameisterin der Junioren in allen drei Prüfungen. In der abschließenden Kür, dem Preis der Familie Hans-Peter Simons, erhielten Lang und ihr Sportpartner Baron starke 81,333 Prozent. „Ich bin die Kür heute das erste Mal geritten. Ich hatte vorher keine Erwartungen, wollte nur ordentliche Runden reiten und Sicherheit bekommen. Umso glücklicher bin ich, dass es jetzt so ausgegangen ist. Ich bin gerade sprachlos“, strahlte die Reiterin. Drei Starts, drei Siege, da war die Rechnung einfach: Neben den drei goldenen Schleifen gab es für Lang auch noch die heiß begehrte Schärpe, einen Pokal und den Titel: Young Riders Champion 2021 – den Preis der Familie Klaus Peters. Auch Platz 2 und 3 in der Kür gingen nach Deutschland: Helena Schmitz-Morkramer und DSP Lifestyle werden mit 79,083 Prozent Zweite. Auf dem dritten Rang platzierten sich Lucie-Anouk Baumgürtel und Zinq Hugo FH.

Drei Starts, zwei Siege – Allegra Schmitz-Morkramer dominiert Juniorenprüfungen und gewinnt auch WOTAX-Preis

„Allegra“ ist italienisch und bedeutet „vergnügt“. Passt. Unbekümmert und souverän ritt Allegra Schmitz-Morkramer im WOTAX-Preis zum Sieg. Im Sattel von Libertad ließ die 16-jährige, die für die Reitgemeinschaft Hof Barkholz startet, mit 78,875 Prozent der Konkurrenz keine Chance. Hinter der mehrfachen Europa- und Deutschen Meisterin platzierte sich Lena Merkt mit Sarotti Mocca-Sahne (77,942) vor Lana-Pinou Baumgürtel (77,125) mit ZINQ Founder FH. „Drei schöne Runden drehen“ – das war der Plan von Allegra vor den Aachen Youngstars. Hat geklappt, zwei erste Plätze, einmal Zweite, da ist ihr auch der Preis der Familie Klaus Peters nicht mehr zu nehmen und sie darf sich Hallenchampionesse 2021 nennen.

Pony: Überlegener Sieg für Rose Oatley

Dreifache Deutsche Meisterin, dreifache Europameisterin, Weltranglistenerste und nun auch zweifache Aachen-Siegerin: Rose Oatley hat – wie schon 2019 – überlegen den Preis der BFT Cognos GmbH gewonnen. Damit ist die 14-Jährige, die für PS Granderheide startet, auch Siegerin im Preis der Familie Klaus Peters und darf sich Hallenchampionesse 2021 nennen. Am Sonntag siegte sie im Sattel von Daddy Moon mit 84,942 Prozent vor Julie Sofie Schmitz-Heinen (Carleo Go 3, 80,850) und Mia Allegra Lohe mit Tovdal`s Golden Future Imperial (80,417). Rose ist die Tochter von Kristy Oatley – die Dressurreiterin ist für Australien bereits bei vier olympischen Spielen ins Viereck eingeritten. Mutter und Tochter sind ein gutes Team, auch wenn Rose diplomatisch wird bei der Frage, ob Mamas Hinweise manchmal zu kritisch sind: „Sie hat zu allem was zu sagen“, schmunzelt sie.

Children: Lennea Höfler siegt zum Abschluss – Lara Lattermann Hallenchampionesse

Zugegeben: Die Children, also die Starter bis 14 Jahren auf Großpferden, haben noch ein bisschen Zeit, bis sie vielleicht mal beim CHIO Aachen im Deutsche Bank Preis starten dürfen. Doch Lennea Höfler, die die Children-Prüfung am Sonntag mit ihrem Dorian Gray deutlich für sich entschied, denkt heute schon an morgen: „Ich habe mir das Deutsche Bank Stadion schon ganz genau angeguckt und Fotos gemacht, ein Start dort ist ein Ziel, das ich irgendwann mal erreichen möchte“, lacht sie überglücklich nach ihrem Sieg bei den Aachen Dressage Youngstars. In der abschließenden Prüfung ganz oben zu stehen – ein überragendes Gefühl: „Ich bin überglücklich, ich habe nur gehofft, dass wir das irgendwie schaffen, dass es geklappt hat, ist ein Traum.“ Lennea siegte deutlich mit 79,653 Prozent vor Lara Lattermann, die im Sattel von Soleil de la Coeur auf 77,065 Prozent kam. Lara Lattermann wurde nach ihrem Sieg am Samstag zudem Hallenchampionesse der Children.

Aachen Youngstars Quadrillen-Championat: Kreisverband Wesel 2 siegt im Preis der Grundstück- & Gebäude-Service GmbH

Nicht nur die Reiterinnen glitzerten weihnachtlich, auch ihre Pferde gingen sternenverziert in die Bahn. Optisch stimmte schonmal alles und auch bei Choreografie, Harmonie und Abstimmung wussten Sarah Julie Behrens, Kiara Szymkowiak, Viola Elisabeth Pierkes und Franziska Spix mit Mannschaftsführerin Kristin Maiwald zu überzeugen. Dazu noch die passende und leicht verswingte  Weihnachtsmusik und fertig war das Siegerteam. Zweite wurden die Reiterinnen vom Kreisverband Wesel 1 (Leni-Sophie Gosmann, Emma Buschheuer, Lina Elisabeth Lenkajtis, Jonah Reiter) vor dem Kreisverband Mettmann 1 mit Johanna Grebler, Julie Berse, Niwine Berse und Mira Mankel.

Für die 2G-Regeln plus Maskenpflicht bis zum Sitzplatz gab es an den Aachener Turniertagen viel Verständnis, „sowohl Sportler wie auch Zuschauer verstehen, dass es anders nicht geht“, so Birgit Rosenberg. Vom kommenden Donnerstag, 2.12. bis Sonntag, 5.12., folgen nun die Springreiter beim „Aachen Jumping Youngstars – Salut Festival“.