Großer Sport zwischen Wolkenbruch & Sonnenschein

Besucher erleben Reit- und Fahrsport der Spitzenklasse

Im Mittelpunkt des Interesses standen am heutigen Freitag die Gespannfahrer. Es begannen die Pony-Zweispänner, danach waren die Großpferde an der Reihe. Auf die Vierspänner mussten die zahlreichen Zuschauer, die sich an der Geländestrecke eingefunden hatten, etwas warten länger als geplant; ein starkes Gewitter verhinderte zunächst den pünktlichen Start. Schließlich hatte Petrus doch noch ein Einsehen und mit gut anderthalb Stunden Verzug gingen die 14 gemeldeten Gespanne auf die Strecke.

Bei den Vielseitigkeitsreitern fielen bereits am Vormittag die letzten Entscheidungen. Im Anschluss an die morgendlichen Verfassungsprüfungen ging es im Springen um die endgültige Rangierung. In der Klasse A siegte Svenja Hempel mit La Bonita Picula vom RV Grüppenbühren. Den Fairness-Preis, der in dieser Prüfung verliehen wurde, erhielt Tabea-Marie Meiners mit Luc M vom RV Ganderkesee. In der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L hatte Vorjahressiegerin Johanna Wetjen vom Ammerländer RC mit Wild West Charly erneut die Nase vorn. Die Mannschaftswertung führte die Mannschaft I des RV Ganderkesee an vor den Mannschaften III und II des Ammerländer Reitclubs.

Im Anschluss an die Springprüfungen der Vielseitigkeitsreiter ging es im Springen für die Junioren und Jungen Reiter um die Entscheidung in der Oldenburger Meisterschaft, anschließend hatten die Reiter ihr Finale, eine Springprüfung der Klasse S.

Auf dem Dressurviereck D2 drehte sich derweil alles um die Nachwuchspferde und -ponys. In den Reitpferdeprüfungen für die 3- und 4-Jährigen stellten sie ihre Qualität eindrucksvoll unter Beweis. Unterdessen war die Dressur-Elite auf D1 am Start: Im Prix Sankt Georges und der Intermediaire II bekam das zahlreich erschienene Fachpublikum den ganzen Tag über Dressursport vom Feinsten zu sehen.

Die letzte sportliche Prüfung des Nachmittags war das Mannschaftsspringen der Kreisreiterverbände, bevor das Tagesprogramm seinen würdigen Abschluss fand mit der Ehrung der Oldenburger Meister im Springen und Fahren. Im Rahmen der Meisterehrung bekam Springreiter Torsten Tönjes vom RV Ganderkesee das Goldene Reitabzeichen verliehen.

Weiter ging es mit dem dritten Teil der Rasteder Prime Time-Tour, dem LzO-Championat, das Mario Stevens mit Quin Air für sich entscheiden konnte. Nach rasanter Abendunterhaltung mit Ride & Drive und Zweikampfspringen endete der Abend dann in gewohnter Manier mit dem beliebten Feuerwerk „Schlosspark in Flammen“.

Morgen geht es spannend weiter, denn Sonntag ist wieder Finaltag auf dem Oldenburger Landesturnier und auf die jungen Landesturnier-Fans wartet der Familientag mit vielen Attraktionen.

Quelle: Renn- und Reitverein Rastede e.V.