Großartiger Maher gewinnt die LGCT Madrid

Maher hat an diesem Wochenende einen Hattrick an Siegen verbucht und das GCL Madrid-Finale für sein Team London Knights, und die Einzelspeed-Klasse CSI5 *, gewonnen. Er setzte seine Siegesserie gegen Eduardo Álvarez Aznar (ESP) mit Rokfeller de Pleville Bois Margot und Nicola Philippaerts (BEL) mit H & M Harley vd Bisschop fort, die exakt die gleiche Zeit bis zur Millisekunde absolvierten, und im LGCT Grand Prix den zweiten Platz belegten.

Maher hat das begehrte Ticket für die GC Play Offs gewonnen, wo er beim Longines Global Champions Super Grand Prix teilnehmen wird. Im Gesamtergebnis liegt er jetzt mit 103 Punkten hinter seinem Landsmann und langjährigen Freund Scott Brash (GBR), der die Gesamtwertung anführt. Mit 131 Punkten distanziert sich Brash vom Rest des Feldes,  vor allem vor seiner Rivalin Edwina Tops-Alexander (AUS), die mit 100 Punkten Dritter ist.

Als die Sonne über den wunderschönen Club de Campo Villa von Madrid unterging, war der Parcours von Santiago Varela Ullastres eine weitere Herausforderung, bei der drei Hauptbestandteile benötigt waren, Schnelligkeit, Präzision beim Reiten und absolute Kontrolle des Pferdes. Es wurde die ganze Größe der perfekten Rasenarena, die speziell für das hügelige Feld gebaut wurde ausgenutzt, um eine fließende Strecke für den besten und vielversprechendsten Sport der Welt zu erreichen.

Der hellblaue Wassersprung erforderte von den Pferden volle Konzentration, da die Pferde gegen die verlängerten Schatten zu kämpfen hatten. Das Longines-Hindernis erwies sich für einige Reiter als Herausforderung, bevor sie den Parcours mit einem 1,60 m-Oxer beendeten. Die erlaubte Zeit betrug 84 Sekunden, die einigen zum Verhängnis wurde, darunter Alexandra Thornton (GBR) und Cornetto K, die zu den wenigen gehörten, die ohne Abwürfe blieben.

Die Zuschauer feierten ihre Landsfrau Paola Amilibia Puig (ESP), als ihr mit Gaudi ein Nullfehlerritt gelang. Die Spanierin riss die Arme erfreut in die Luft, bevor sie ihr Pferd küsste und ihm einen Zuckerklumpen in der Mitte der Arena fütterte.

„Es fühlte sich großartig an“, lächelte die Spanierin, nachdem sie gefragt worden war, wie es war, vor ihrer heimischen Menge so eine gute Leistung gezeigt zu haben.

Eine Enttäuschung gab es für den ehemaligen LGCT Grand Prix von Madrid Gewinner Maikel van der Vleuten (NED), nachdem er sich durch 8 Fehler aus dem Rennen ausgeschlossen hatte. Auch die lokalen Fans wurden enttäuscht, nachdem Sergio Alvarez Moya (ESP) den letzten Teil des Longines Sprunges mit Charmeur touchierte. Marcus Ehning (GER) und Pret a Tout sammelten vier Fehlerpunkte genau der gleichen Stelle, so dass an ein Podium für den deutschen Meister nicht zu denken war.
 
Pedro Veniss (BRA) brachte sein Olympia Pferd Quabri de L Isle zu einem Null Fehler Ritt und sorgte dafür, dass es ein Stechen gab. „Es ist ein schwieriger Kurs und das Niveau der Teilnehmer ist so hoch, dass nur ein Ritt ohne Fehler für das Finale reicht“, sagte der Brasilianer.

Edwina Tops-Alexander (AUS) und California rasselten in den letzten Teil des Oxers, doch das Glück war auf ihrer Seite, denn ihre Zeit reichte für einen Platz im Stechen. Die zweimalige LGCT Gewinnerin behielt ihre Titelhoffnungen für 2018 am Leben.

Die Fans wurden mit einem Aufeinandertreffen der Springhelden belohnt, nachdem Scott Brash (GBR) und Ursula einen weiteres, beeindruckendes Ergebnis herausbrachten, einen Platz im Stechen erkämpften, und das Championship-Rennen auf Touren brachten.

Pieter Devos (BEL) mit Espoir, Marc Houtzager (NED) mit Sterrehofs Calimero, Nicola Philippaerts (BEL) mit H & M Harley vd Bisschop, Danielle Goldstein (ISR) mit Lizziemary und Ben Maher (GBR) mit Explosion W Lokale, Eduardo Álvarez Aznar (ESP) mit Rokfeller de Pleville Bois Margot blieben ohne Fehler, und konnten so einen Platz im Stechen buchen.

Der Druck lag auf den Schultern von Edwina Tops-Alexander (AUS) und California, die sich als erste im Finale auf den Weg machten. Die schnelle Stute flog durch die Grasarena. Tops-Alexander wagte viel um eine bessere Zeit zu erreichen, aber am letzten Oxer fiel die Stange in die Wasserschale.

Pieter Devos (BEL) und Espoir erhöhten das Tempo und blieben in 40,54 Sekunden ohne Fehler. Das Paar war erleichtert, das sie schneller als Veniss waren.

Marc Houtzager (NED) und Sterrehofs Calimero ritten auf Sicherheit und belegten in 43.29s den 7. Platz.

Scott Brash (GBR) und Ursula wussten was sie zu tun war, als der Brite in den Parcours aufbrach und von den Besitzern Lord und Lady Kirkham sowie Lord und Lady Harris beobachtet wurden.

Die Stute sprang hervorragend, flog ins Ziel, konnte aber die Zeit von Devos nicht verbessern und endete in 40.77 Minuten knapp dahinter. Nicola Philippaerts (BEL) und H & M Harley vd Bisschop gab mit dem grauen Schimmelhengst eine starke Leistung ab. Die Uhr hielt in 39.79s an und so schossen sie an die Spitze der Rangliste.

Die Menge brach in Applaus aus, als Eduardo Álvarez Aznar (ESP) mit Rokfeller de Pleville Bois Margot die Arena betrat. Im Jahr 2016 konnten sie sich auf dem Podium platzieren. Auch in diesem Jahr rechneten sie mit einem starken Ergebnis, da der Spanier in dieser Arena aufgewachsen ist. Blitzschnell galoppierte das Duo um die Ecken auf das letzte Hindernis zu, wobei die Menge die Luft anhielt und auf die Uhr schaute. Bemerkenswert ist, dass sie in 39,79 Sekunden – exakt die gleiche Zeit wie Nicola Philippaerts erreicht hatten. Sie gingen beide gemeinsam in Führung, bevor Ben Maher (GBR) und die 9-jährige Explosion W nochmal die Reihenfolge änderte.

Maher flog durch die Arena und ließ die Uhr in 37,73 Sekunden stoppen, fast zwei Sekunden schneller als der Rest des Feldes.

Zu seinem Live-Interview wurde Maher von seinen Kollegen beglückwünscht, die alle seinen außergewöhnlichen Sieg lobten. So trat Ben Maher (GBR), Scott Brash (GBR), Edwina Tops-Alexander (AUS) und Gregory Wathelet (BEL) mit einem Platz im Longines Global Champions Super Grand Prix bei, der diesen Dezember im GC Prague Play Offs stattfindet.

Die Tour blickt nun nach Hamburg, wo das Championship-Rennen mit der fünften Etappe fortgesetzt wird.

Ergebnis: LONGINES GLOBAL CHAMPIONS TOUR GRAND PRIX OF MADRID
Int. jumping competition with jump-off (1.60 m)