Fontainebleau – Nachträgliche EM-Titel für deutsche U21-Reiter

Fontainebleau - Nachträgliche EM-Titel für deutsche U21-Reiter
Jetzt Mannschaftsgold für die Jungen U21-Reiter aus Deutschland bei der Europameisterschaft im französischen Fontainebleau. Pferde und Teamreiter: Light Star und Justine Tebbel, Concas und Mylen Kruse, Cedric Wolf und Cho Chang J, Jesse Luther und Quinley, Concordess DB und Philipp Schulze-Topphoff mit Bundestrainer Peter Peter Teeuwen.

Medaillen der EM in Fontainebleau neu verteilt

Die deutschen Springreiter der Altersklasse Junge Reiter (U21) erhalten nachträglich Team- sowie Einzelgold. Grund dafür ist die positive Medikationskontrolle bei einem britischen Pferd.

Im Juli 2018 hatten sich die deutschen Nachwuchs U21 Springreiter Cedric Wolf, Mylen Kruse, Jesse Luther, Justine Tebbel und Philipp Schulze Topphoff mit ihrem Trainer Peter Teeuwen über die Silbermedaille bei den Europameisterschaften im französischen Fontainebleau gefreut.

Wie der Weltreiterverband FEI nun mitteilt, wurde anschließend im Zuge einer Medikationskontrolle bei einem Pferd des siegreichen britischen Teams eine kontrollierte Medikation nachgewiesen. Laut FEI-Regelwerk eine „controlled medication substance“ und damit kein Doping.

Großbritannien verliert dadurch seine Goldmedaille und rutscht auf den zweiten Rang ab. Das deutsche Team erhält nachträglich den Mannschaftstitel.

Bei dem getesteten Pferd handelt es sich um Vivaldi du Dom von Harry Charles. Das Paar wurde im Juni zum Einzel-Europameister gekürt und nun automatisch disqualifiziert. Außerdem geht der Titel damit an den damals zweitplatzierten Cedric Wolf (Buchholz) sowie seinem Pferd Cho Chan.

Statement der FEI: