Elliptique und Starjockey Dettori schlagen deutsche Grand Prix-Elite

Elliptique und Starjockey Dettori schlagen deutsche Grand Prix-Elite

Sieger Elliptique | Foto: Copyright Marc Rühl

Erster ausländischer Champions League-Sieg

Der im Besitz der Familie Rotschild stehende und von Andre Fabre in Chantilly trainierte Elliptique gewann am Sonntag in München-Riem den Großen Dallmayr-Preis, den fünften Lauf zur German Racing Champions League. Unter dem italienischen Weltklassejockey verwies der fünfjährige New Approach-Sohn, der als 37:10-Favorit ins Rennen gegangen war, in dem mit 155.000 Euro dotierten Gruppe I-Rennen über 2000 Meter die von Peter Schiergen für das Gestüt Ammerland trainierte Stute Royal Solitaire und den im Mitbesitz von Klaus Allofs‘ stehenden Potemkin auf die Plätze zwei und drei.

Eine halbe Länge Vorsprung hatte der Sieger im Ziel vor dem Zweitplatzierten, die wiederum mit einer halben Länge vor dem Dritten blieb.

Nachdem er unterwegs an drittletzter Stelle gelegen hatte, drehte der spätere Sieger, der erst vor wenigen Tagen für 15.500 Euro nachgenannt worden war, in der Zielgeraden an der Außenseite richtig auf, und kam auf den letzten 100 Metern noch an allen Gegnern vorbei. Dabei hatte der Hengst zunächst nicht einmal viel Platz, doch das störte ihn bei seinem Angriffswirbel nicht. Nach tollem Ritt von Dettori, der das Rennen bereits 2001 mit Godolphins Kutub gewonnen hatte, kam Elliptique damit zu seinem ersten Gruppe I-Sieg.

„Ich hatte ein gutes Rennen, 200 Meter vor dem Ziel war er etwas faul, aber dann drehte er noch riesig auf. Wenn Andre Fabre ein Pferd nachnennt, dann kommt man gerne, und es war wieder einmal toll hier“, so Dettori nach dem Rennen.

Hochzufrieden war auch Peter Schiergen mit Gestüt Ammerlands Royal Solitaire. „Das war eine Superleistung, optimal“, so der Trainer, dessen Stute die beste deutsche Teilnehmerin war, und eine Klassepartie zeigte. Hinter der Siegerin der Badener Meile kam Potemkin auf den dritten Platz, mit dem Besitzer Klaus Allofs, der sich den Besuch in Riem nicht nehmen ließ, auch gut leben konnte.

Auf Platz vier landete Iquitos, der einmal mehr eine starke Form zeigte. „Leider musste er in der Zielgeraden innen auf dem schlechteren Boden kommen“, haderte Trainer Hans-Jürgen Gröschel etwas mit dem Schicksal. Fünfter wurde Articus vor Nymeria und Brisanto.

Am Gesamtstand in der German Racing Champions League hat sich nichts geändert. Hier liegt weiter Ito, der im Großen Dallmayr-Preis nur den achten Platz belegte, mit 14 Punkten an der Spitze, gefolgt von Iquitos, der nun zwölf Punkte auf seinem Konto hat. Auf Rang drei befinden sich nun gemeinsam Isfahan, Boscaccio und Elliptique mit je zehn Punkten.

Bei den Jockeys hat weiter Filip Minarik mit 15 Punkten die Pole-Position vor Stephen Hellyn, dessen Konto zwölf Zähler aufweist. Bei den Trainern ist es inzwischen an der Spitze auch enorm spannend. Hier liegt Jean-Pierre Carvalho mit 21 Punkten noch vorne, doch sitzt ihm Andreas Wöhler, der es aktuell auf 20 Punkte bringt, dicht im Nacken. Dritter ist Markus Klug mit 16 Punkten.

Der nächste Lauf zur German Racing Champions League ist der Henkel-Preis der Diana, der am 7. August in Düsseldorf ausgetragen wird.

Elliptique und Starjockey Dettori schlagen deutsche Grand Prix-Elite

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/FuldaBlick

Quelle: Petra Lersch