Ein richtiger Wiesbaden-Gewinner

Es gibt viele Pferde, die den Biebricher Schlosspark lieben.

Der zehnjährige Solero gehört dazu. Er hat schon siebenjährig die Youngster-Tour im Schlosspark gewonnen, drei Jahre später hat er heute die Ehrenrunde des Lotto-Hessen Preises beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden angeführt. „Er ist ein richtiger Gewinner!“, freut sich Jörne Sprehe. „Und er liebt große Plätze.“

Die 36-Jährige hat ihren Gewinner selbst ausgebildet, seitdem er vier ist steht er bei ihr im Stall. „Solero hat einen super Charakter, er ist von Stakkato Gold“, und grinsend fügt sie hinzu. „Ein Hengst von meinem Onkel.“ Fehlerfrei in 63,32 Sekunden hat das Paar den 1,50-Meter-Parcours absolviert, die anderen 41 Paare sind an dieser Vorlage gescheitert. „Solero ist nicht der Größte, aber er galoppiert ganz schön was weg“, erklärt Sprehe. „Er ist ein Speed Pferd.“ Schnelle 1,62-Meter-Stockmaß – das ist Solero.

Am dichtesten war der ebenfalls zehnjährige Primus vom Neumuehler Hof dem Sieger auf den Fersen: 63,39 Sekunden. Sein Reiter: David Will, der lange Jahre in Wiesbadens Umfeld zu Hause war, im Stall von Dietmar Gugler in Pfungstadt. Inzwischen ist Will als selbstständiger Springausbilder im Hofgut Dagobertshausen in Marburg tätig. Die Luxemburgerin Cxharlotte Bettendorf platzierte sich mit der 14-jährigen Franzosenstute Raia d’Helby in 64,78 Sekunden auf dem dritten Platz.

Insgesamt blieben 24 der 42 Paare in der schwersten Springprüfung des Tages ohne Fehler, darunter auch der Sieger in der Vielseitigkeit, Michael Jung, die Tochter von Bill Gates, Jennifer Gates, die Mannschafts-Weltmeisterin Janne-Friederike Meyer-Zimmermann und die Brüder Markus und Ludger Beerbaum.

Es versprechen weiterhin spannende Sport-Tage in Wiesbaden zu werden.

Besondere Herren, besondere Ehrungen

Der Vize-Präsident des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs, Dr. Hanns-Dietrich Rahn, hatte im Rahmen des alljährlichen Schlossempfangs eine besondere Aufgabe: Er durfte die Laudatio für zwei besondere Herren halten, die für ihre Verdienste beim PfingstTurnier ausgezeichnet wurden.

Wilfried Schormann – seit mehr als 20 Jahren ist Schormann, den jeder unter dem Namen ‚Schorli‘ kennt, beim PfingstTurnier in Wiesbaden im Einsatz: erst als Ringmaster, dann als Steward und als Chef der Flaggen. Für jeden Sieger die richtige Flagge – Schorli hat es im Griff.

Franz-Peter Bockholt – nahezu weltweit als ‚Fränzchen‘ bekannt. Seit 2008 beim PfingstTurnier im Einsatz, erst als Steward, seit 2011 als Chefsteward. Das Longines PfingstTurnier Wiesbaden gehört zu seinen Lieblingsturnieren: „Wiesbaden ist ein Turnier, das von Pferdeleuten mit sehr viel Herzblut gemacht wird – das merkt man.“