Dressur-Grand Prix: Wieder Isabell, wieder Don Johnson FRH

Dressur-Grand Prix: Wieder Isabell, wieder Don Johnson FRH
Isabell Werth (Rheinberg) gelang im Grand Prix um den Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung ein Doppelsieg: Im Sattel von Don Johnson FRH holte sie den Sieg, mit DSP Quantaz belegte sie den zweiten Platz.

Die erfolgreichste Reiterin der Welt aller Zeiten landete beim 56.Mannheimer Maimarkt-Turnier am ersten Tag des zweiten Wochenendes einen Doppelsieg.

Wie im Vorjahr, gewann Isabell Werth (Rheinberg) auf ihrem 17-jährigen Hannoveraner Wallach Don Johnson FRH den Grand Prix um den Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftungund belegte auf dem neun Jahre jungen Hengst DSP Quantaz aus Brandenburger Zucht gleich noch den zweiten Platz.

Mit Don Johnson FRH erhielt die 49-Jährige vom internationalen Richtergremium (74.870 Prozent), im Sattel von DSP Quantaz gab es 1716,0 (74.609). Dorothee Schneider (Framersheim), mit der sie 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Mannschafts-Goldmedaille und 2018 in Tryon den WM-Titel mit dem Team gewonnen hatte, wurde auf der elfjährigen Stute Pathétique Dritte (73.696) und mit Fohlenhofs Rock’n Rose, einer 15-jährigen Hannoveraner Stute, Fünfte (72.717).

Dazwischen schob sich Matthias Bouten (Wasserburg) im Sattel von Meggle’s Boston, beide kamen auf 73.239). Auf den sechsten Rang wurde Lisa Müller (München) platziert. Die Ehefrau von Fußball-Weltmeister Thomas Müller stand mit Gut Wettlkam’s Standby me OLD, einem 12 Jahre alten Oldenburger Wallach, am Ende mit 72.065 Prozentpunkten in der Ergebnisliste.