Denis Nielsen greift an und siegt

Der hatte sich etwas vorgenommen, das sah das Hagener Publikum sofort, als Denis Nielsen (Isen) in den entscheidenden zweiten Umlauf des Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG einritt

Mit seinem Schimmelhengst Cashmoaker DSP verwies er die Konkurrenz deutlich auf die Plätze: „Ich konnte die anderen Reiter nicht so verfolgen, Cashmoaker DSP war so motiviert, dass ich ihn durchweg in Bewegung halten und beschäftigen musste. Also bin ich dann im Parcours einfach aufs Ganze gegangen.

Im Nachhinein hätte ich es vielleicht etwas ruhiger angehen können, aber es hat ja prima geklappt“, freute sich der 28-Jährige. Für ihn stehen die Etappen der DKB-Riders Tour, die bei Horses & Dreams meets the Royal Kingdom of Jordan ihren glanzvollen Auftakt gefeiert hat, im Mittelpunkt der Saisonplanung. Auch für den zweitplatzierten Christian Rhomberg (AUT), der in Hagen sein bestes Pferd Saphyr des Lacs gesattelt hatte, ist nach einer sehr erfolgreichen DKB-Riders Tour-Saison 2017 das Ziel, auch in diesem Jahr möglichst oft und viel fürs Ranking zu punkten. Dritter wurde der Ire Cameron Hanley mit Quirex. Einen prima Einstand in den Serienstart erwischte auch Markus Beerbaum, Gesamtsieger der Tour und somit Rider of the Year 2018. Er landete mit Cool Hand Luke auf Platz vier.

Ringmaster Perdro Cebulka, Siegerehrungskind Luisa, BEMER Int. AG Regionaldirektor Süd Tino Göbel, Vorstandvorsitzender der Deutsche Kredit Bank AG Stefan Unterlandstättner, Hausherr Ullrich Kasselmann und Geschäftsführer der DKB-Riders Tour Paul Schockemöhle © Stefan Lafrentz

Stefan Unterlandstättner, Vorstandsvorsitzender der DKB, war mehr als zufrieden mit dem Einstieg in die neue Saison: „Es war ein optimal gebauter und sehr anspruchsvoller Parcours und wir hatten hier in Hagen ein pferdesportbegeistertes Publikum.“ Auch Tour-Chef Paul Schockemöhle fühlte sich offensichtlich wohl in Hagen a.T.W.: „Die Atmosphäre auf dem Hof Kasselmann ist immer sehr familiär und das Turnier hat sich unheimlich entwickelt. Es gab Zeiten, da wurde es ein bisschen in Frage gestellt, ob die DKB-Riders Tour hierher passt. Jetzt sind alle sehr froh, denn das passt sehr gut zusammen.“