CSIO Barcelona – Glück und Pech nah beieinander

CSIO Barcelona - Glück und Pech nah beieinander

Laura Klaphake | Foto: Copyright ACP – Andreas Pantel

CSIO Barcelona – Glück und Pech nah beieinander

Die irische Mannschaft hatte nach der Qualifikation am ersten Tag auf dem Real Club de Polo de Barcelona gleich nach dem Ritt von Teamreiter Bertram Allen und Molly Malone Protest wegen eines Fehlers am Wassergraben eingelegt. Laut Reglement zählt der Abdruck des Hufes. Die Iren sagten, das Pferd habe das Band hinter dem Wassergraben nur mit der Hufglocke berührt, nicht mit dem Huf.

Der Protest sei aber zurückgewiesen, so dass Irland nicht für das heutige Finale antreten darf, informierte das Magazin „Horse & Hound“ (UK). Glück dagegen hatten die Franzosen. Nach der Qualifikation wurde Teamreiter Roger-Yves Bost trotz seines fehlerfreien Rittes disqualifiziert wegen Regel-unkonformer Streichkappen. Er darf aber mit seinem Team trotzdem am heutigen Finale teilnehmen, da das Finale heute eine eigene Prüfung ist. DSP Alice und Simone Blum sind heute die Startreiter der Deutschen. Das Team geht als 7. Mannschaft ins Rennen, eine gute Position. Danach startet wiederum Laura Klaphake, das „Küken des Team“, mit Catch Me if You can als 15. Reiterin. Andreas Kreuzer greift mit Cavilot als 23. Reiter ein. Den Abschluss der Titelverteidigung aus dem Vorjahr bildet das erfahrenste Paar: Marcus Ehning mit Pret A Tout.

CSIO Barcelona – Glück und Pech nah beieinander

Mail: reitsport-events@t-online.de
Web:  https://www.reitsport-events.com
Facebook: https://www.facebook.com/reitsportevents
Google+: https://plus.google.com/117334148557928451052
Twitter: https://twitter.com/reitsportevents

Quelle: Pressestelle CSIO BARCELONA
Andreas Pantel
ACP Fotografie Pantel