CSI Neustadt-Dosse – große Bühne für Profis und Jungtalente

CSI Neustadt-Dosse - große Bühne für Profis und Jungtalente
Holger Wulschner - hier mit BSC Cha Cha Cha - zählt zum internationalen Teilnehmerfeld des CSI Neustadt-Dosse

Das CSI Neustadt-Dosse ist seit dem Jahr 2000 die internationale Bühne für erstklassigen Springsport im gastgebenden Bundesland Brandenburg.

Vom 9. – 13. Januar sind Gäste aus 12 Nationen bei der 18. Auflage des internationalen Reitturniers in der Graf von Lindenau-Halle dabei. Das EM-Jahr 2019 fängt gut an mit Gästen aus z.B. Dänemark, den Niederlanden, Schweden, Norwegen, Polen oder Belgien und den konkurrenzstarken deutschen Reitern.

Prüfstein für 2019

Dazu zählen u.a. die Nationenpreisreiter und Derbysieger Holger Wulschner (Passin) und André Thieme (Plau am See), die seit Jahren zu den Top-Startern in Neustadt-Dosse gehören. Aber auch Brandenburgs Spitzenreiter, wie Felix Ewald (Storkow) oder Max-Hilmar Borchert aus Menz. Neustadt-Dosses Event ist der erste Prüfstein des neuen Sportjahres mit sechs großen CSI-Springen, darunter zwei Weltranglistenprüfungen im Preis der Deutschen Kreditbank AG und im Großen Preis des Landes Brandenburg, sowie den internationalen Youngster-Prüfungen.

In der Graf von Lindenau-Halle geht es darum, Weltranglistenpunkte zu sammeln. Außerdem um den richtigen sportlichen Auftakt für weitere Herausforderungen in der Hallensaison, sowie speziell für die jungen Nachwuchspferde der internationalen Springreiter. Das CSI ist die erste internationale Station auf dem Weg in den großen Sport.

Bühne für den Nachwuchs

Das CSI Neustadt-Dosse ist auch ein Ziel für den Sportnachwuchs. Er eroberte in den Folgejahren nicht selten, dann auch die internationalen Prüfungen. Max-Hilmar Borchert ist genauso wie Laura Strehmel (Neustadt) ein Paradebeispiel dafür. Das verdanken Sie dem Junior Future Cups in Neustadt: “Das war immer ein Ziel, klar wollten wir da hin. Meistens ging es ja schon Wochen vorher los mit der Frage, wer für die Mannschaft reiten darf”, erinnert sich der Springreiter an seine ersten Starts beim feinen Hallenreitturnier in der Graf von Lindenau-Halle. Die Aufregung galt und gilt auch in diesem Jahr der Junior Future Tour mit Einzel- und Mannschaftswertung sowie dem ersten Finale des Postbank Children Cups.

Dafür haben sich 23 noch sehr junge Reiterinnen und Reiter aus fünf Bundesländern empfohlen. Mit Steven Sperlich ist ein Schüler der Prinz von Homburg-Schule in Neustadt/ Dosse dabei und mit ihm sechs weitere Kandidaten aus dem Pferdesportverband Berlin-Brandenburg.

Darüber hinaus treffen sich die besten Reiter, die sich in Groß Viegeln (M-V), Tasdorf (S-H), Neustadt/ Dosse, sowie Klein Partwitz (Sachsen) qualifizieren konnten. Es ist das erste internationalen Turnier des neuen Jahres.

“Heimspiel” für Steven

Für Steven Sperlich ist es praktisch ein “Heimspiel”. Der Schüler holte sich mit der Stute Precious Moment SH Platz vier bei der ersten Wertung der Landesmeisterschaft Children in Neustadt-Dosse. Er zählt damit klar zu den jüngsten Teilnehmern beim Finale des Postbank Children Cups beim CSI Neustadt-Dosse. Aus dem Pferdesportverband Berlin-Brandenburg sind weitere sechs junge Talente dabei.

Paula Fischer (Ravensberge), Pauline Beckmann (Schwanebeck), Victoria Wißner (Schenkenhorst), Carlotta Fettchenhauer (Berlin-Kladow), Julien Golle (Kablow) und Lara Zähle (Schwanebeck). Die Konkurrenz kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt.