Ahlmann gewinnt auf Clintrexo Z den Großen Preis der Stadt Münster

Ahlmann gewinnt auf Clintrexo Z den Großen Preis der Stadt Münster

Christian Ahlmann baut Führung in der diesjährigen Riders Tour aus.

Eine halbe Sekunde – diese Zeitspanne entschied am Ende über den Sieg. Denn genau fünf Zehntelsekunden weniger als der Zweitplatzierte Marcus Ehning benötigte Christian Ahlmann für seinen Ritt in der Siegerrunde des Großen Preises der Stadt Münster am Sonntagnachmittag. Damit gewann der Marler im Sattel von Clintrexo Z das wichtigste Springen beim diesjährigen Turnier der Sieger und baute zugleich seine Führung in der Gesamtwertung der DKB Riders Tour aus.

37 Reiter-Pferde-Paare gingen im Großen Preis der Stadt Münster an den Start. Die BMW Hakvoort Trophy war ausgeschrieben als CSI4*-Springen und bildete zugleich das Finale der Großen Tour sowie die vierte Etappe der DKB Riders Tour. 13 Reiter schafften es, sich mit fehlerfreien Runden für den Finalumlauf zu qualifizieren. In der Siegerrunde galt es dann, nicht nur ohne Abwürfe, sondern auch noch möglichst schnell durchs Ziel zu reiten. Das gelang niemandem so gut wie Christian Ahlmann, der den Clintissimo-Sohn Clintrexo Z gesattelt hatte.

Runde um Runde übertrumpften sich die Teilnehmer in der Siegerrunde, das Publikum auf den vollbesetzten Runden fieberte mit und quittierte Abwürfe oder rasante Wendungen mit lautstarken Reaktionen. Die Stimmung zum Beben brachte dann Marcus Ehning, der auf dem Fuchshengst Funky Fred alles wagte, dabei strafpunktfrei blieb und mit der hervorragenden Zeit von 38,80 Sekunden belohnt wurde. Diese Zeit schien kaum mehr zu toppen und die nachfolgenden Reiter scheiterten am Versuch, Ehning zu unterbieten – bis Christian Ahlmann einritt. Der Marler Springreiter ritt bereits das erste Hindernis schräg an, setzte seinen Ritt mit kurzen Wendungen und frischem Galopp fort und holte in der Schlusslinie noch einmal alles heraus: Im vollen Tempo galoppierte er zum letzten Oxer, ging das volle Risiko ein und fand den idealen Absprungpunkt, ohne Clintrexo Z zurücknehmen zu müssen. Der sprunggewaltige Schimmelhengst unterbot Ehnings Funky Fred auf diese Weise noch einmal um eine halbe Sekunde: 38,30 Sekunden zeigte die Uhr an.

Der rasante Ritt in der Siegerrunde bescherte Ahlmann den Sieg im Großen Preis der Stadt Münster. Hinter dem Zweitplatzierten Marcus Ehning rangierte Philipp Weishaupt auf Platz 3, der die Stute Asathir an den Start brachte. Rang 4 ging an Lars Nieberg auf seinem Wallach Foster; der Niederländer Marc Houtzager erritt indes mit Sterrehof’s Baccarat den fünften Platz.

Zugleich gingen 20 weitere Punkte auf Christian Ahlmanns Punktekonto der DKB-Riders-Tour: Bereits den Großen Preis von Wiesbaden hatte der Marler mit Clintrexo Z gewonnen und somit die ersten 20 Punkte verzeichnet. Durch den Erfolg in Münster kommen nun weitere 20 hinzu. Mit insgesamt 40 Punkten führt Ahlmann nun deutlich die Gesamtwertung an. „Ich hätte heute wirklich nicht noch schneller reiten können, mein Pferd hat super mitgekämpft“, sagte Ahlmann am Sonntagabend über seinen Ritt. „Ich bin ja quasi mit dem Messer zwischen den Zähnen geritten.“ Besonders lobte er die Entwicklung von Clintrexo Z, die der Hengst während der vergangenen Monate durchgemacht habe: Zu Beginn der Saison habe er sich „noch oft schwergetan, aber mittlerweile vermittelt er mir ein super Gefühl und heute war er nochmal eine ganze Ecke schneller als in Wiesbaden.“

Zur nächsten Etappe der Tour in Paderborn werde Ahlmann allerdings nicht anreisen, wie er betonte. Das Turnier in München, wo ebenfalls wichtige Punkte gesammelt werden können, werde er hingegen „ernsthaft ins Auge fassen“. „Ich hoffe, dass ich dort meine Position als Führender verteidigen kann“, sagte er abschließend mit Blick auf die Munich Indoors im November.

Text: Kristina Sehr