Vor den EM Wochen Treffpunkt der Pferdewelt

Vor den EM Wochen Treffpunkt der Pferdewelt

Der August ist der Monat der Europäischen Championate im Pferdesport. Nur wenige Tage vor dem Beginn der Europameisterschaften der Vierspänner, sowie der Dressur- und Springreiter […]

LVM Cup Eutin: noch mehr Finalisten

LVM Cup Eutin: noch mehr Finalisten

Sport, Sport, Sport – das war das Motto der Eutiner Turniertage des Ostholsteinischen Reitervereins Malente-Eutin. Über 40 Prüfungen waren im Angebot – von Aufgaben für […]

Thomas Wagner bekommt ein Heimspiel im Finale

Thomas Wagner bekommt ein Heimspiel im Finale

Soul Men ist das Siegerpferd von Thomas Wagner bei der Qualifikation zum NÜRNBERGER Burg-Pokal im Rahmen der 15. Bettenröder Dressurtage. Mit dem neunjährigen Hannoveraner Wallach […]

30.000 beim Soerser Sonntag

Chio Aachen – 30.000 beim Soerser Sonntag

Zufälle gibt’s manchmal auch beim CHIO Aachen. Der 21. Soerser Sonntag, der „Tag der offenen Tür“ bei freiem Eintritt fiel in diesem Jahr auf den […]

Farbenfroh, magisch und „très français“ Das Motto „La vie est belle“ verriet es bereits: Das Leben ist schön, erst recht bei „Pferd und Sinfonie“, dieser einzigartigen Melange aus Pferdesport, Tanz, Akrobatik und natürlich beeindruckender Live-Musik vom Sinfonieorchester Aachen. In diesem Jahr erstmalig unter der Leitung von Generalmusikdirektor Christopher Ward. Es war ein faszinierendes Duell der Dirigenten, als am späten Freitagabend Jean-François Pignon und Christopher Ward im Deutsche Bank Stadion aufeinandertrafen. Pignon ist ohne Zweifel der unangefochtene Meister der Freiheitsdressur. Sattel und Zaumzeug braucht er nicht. Stattdessen leitet er mit wenigen Gesten wie von Zauberhand seine neun Pferde durch die Arena. Und während Pignon bereits zum zweiten Mal bei „Pferd und Sinfonie“ brillierte, feierte der neue Generalmusikdirektor des Theaters Aachen, Christopher Ward, Premiere! Auf der Bühne brauchte auch er nur wenige Bewegungen, um „seinem“ Orchester in diesem letzten Showact, dem großen Finale, die mystischen Klänge von César Francks „Sinfonie d-Moll, 2. Satz“ zu entlocken. Ein perfektes Zusammenspiel, das mit begeistertem Applaus honoriert wurde. Dieser Auftritt gehörte ohne Frage zu den Highlights der 16. Ausgabe von „Pferd und Sinfonie“, die übrigens 2019 ganz im Zeichen des diesjährigen Partnerlandes Frankreich stand. Dies verriet bereits ein Eiffelturm „en miniature“ am Rande des Dressurvierecks. Die „Tour de France“ mit rund 120 Darstellern, 70 Musikern und circa 80 Pferden startete im Süden Frankreichs. Die Reiterinnen der Grandes Ecuries de Chantilly in ihren blumengeschmückten Kostümen und Tänzerinnen des „Ballett Ferberberg Natalie Jungschlaeger“ holten zu Emile Waldteufels Walzer „Der Schlittschuhläufer“ den Karneval von Nizza nach Aachen. Rasant ging es weiter: Das Ponyshowteam unter der Leitung von Anja Mertens zeigte ein sportliches Programm. Das Motto: Allez, hop! Wenn von der „Pferdenation“ Frankreich die Rede ist, dürfen natürlich auch die wunderschönen Camarguepferde nicht fehlen. Bei Pferd und Sinfonie präsentierte der Hirte Renaud Vinuesa mit seinen Begleitern wunderschöne Stuten und Fohlen aus eben diesem besonderen Landstrich. Nach diesem eher leisen Auftritt zu Klängen von Georges Bizets „L’Arlesienne“ folgten die musikalischen Schmiede, die mit Hammer und Amboss ausgestattet in Begleitung des Sinfonieorchesters Aachen eine kraftvolle Interpretation von Josef Strauss´ Polka française „Feuerfest“ zum Besten gaben. Und auch die Voltigierer eroberten an diesem Abend die „Manege“: Zu Jules Massenets „Méditation aus Thaïs“ inklusive Geigensolo zeigten junge Talente des Voltigiervereins Köln-Dünnwald eine beeindruckende akrobatische Performance auf dem Pferderücken. Hätte es an diesem Abend einen Preis für den niedlichsten Auftritt gegeben, dann hätte diesen wohl der französische Showstar Mélie Philippot mit ihrem 1000 Kilogramm schweren Bretonen „Quizas“ und dem gerade einmal 98 Kilogramm auf die Waage bringenden Shetty „Diego“ gewonnen. Das ungleiche Paar zeigte ein außergewöhnliches „Pas de Deux“, das vor allem eines offenbarte: Die beiden sind trotz ihrer verschiedenen Gewichtsklassen ein eingespieltes Team! Gesangliche Begleitung gab es von Mezzosopranistin Fanny Lustaud. Der zweite Teil nach der Pause startete mit einer deutschen Dressurreiterin, die das Deutsche Bank Stadion in und auswendig kennt: Helen Langehanenberg. Sie konnte nicht nur den renommierten Deutsche Bank Preis in Aachen bereits zweimal gewinnen, bei „Pferd und Sinfonie“ begeisterte sie ebenfalls, und zwar im Jahr 2013. Nun ihr Comeback, und zwar als feurige Carmen im Sattel zu den bekanntesten Melodien aus Georges Bizets gleichnamiger Oper. Gänsehautmomente! Mindestens genauso berühmt ist die Melodie des „CanCan“ aus Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“. In Aachen tanzten hierzu zehn flinke Isländer und 26 Tänzerinnen des „Ballett Ferberberg Natalie Jungschlaeger“. Ein einmaliges Bild – auch dank der überragenden Lichttechnik, mit dem nicht nur dieses Schaubild in Szene gesetzt wurde. Für großartige poetische Momente sorgten anschließend erneut die Grandes Ecuries de Chantilly mit einem ihrer bekanntesten Schaubilder: Die Sonne. Eine Anlehnung an das französische Märchen „Peau d’âne“, zu Deutsch: Eselshaut. Auf die Sonne folgten die „Kinder des Mondes“, besser bekannt als „Hijo de la luna“ der spanischen Band Mecano. Drei Artistinnen des Berliner Lufttanz Theaters „schwebten“ dabei um Reiterin Britta Rasche-Merkt. Einer von vielen magischen Augenblicken bei der diesjährigen Auflage von „Pferd und Sinfonie“. Durch den Abend führten Volker Raulf und Pia-Rabea Vornholt, Musikdramaturgin am Theater Aachen. Auch in diesem Jahr wird ein Teil der Eintrittsgelder wieder einem karitativen Zweck zugutekommen. Carl Meulenbergh, Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V., überreicht heute Abend im Rahmen der zweiten Aufführung von „Pferd und Sinfonie“ einen Spendenscheck über 12.000 Euro an den Aachener Förderverein „Kinderseele e. V.“.

Pferd und Sinfonie beim CHIO Aachen 2019

Farbenfroh, magisch und „très français“. Das Motto „La vie est belle“ verriet es bereits: Das Leben ist schön, erst recht bei „Pferd und Sinfonie“, dieser […]

SAP verbindet Pferdestärken und digitale Power

Unter dem Motto „Power Up for the Future” engagiert sich SAP auf dem CHIO Aachen 2019, dem Weltfest des Pferdesports. Als langjähriger Sponsor und Technologiepartner […]

Die Förderung des Reiternachwuchses ist eines der Hauptanliegen des Reit- und Fahrvereins Germania Marne: Und so ist es nur folgerichtig, dass der LVM Cup Schleswig-Holstein beim jährlich stattfindenden sportlichen Höhepunkt, dem Westküstenturnier, fester Bestandteil im Programm ist. So gab es auf dem festlich geschmückten Turnierplatz in Springen und Dressur nicht nur Sport bis zur ganz schweren Klasse zu sehen, sondern auch zwei Qualifikationsaufgaben des LVM Cups, der Serie der LVM Versicherungen, die den jungen Talenten im Sattel gewidmet ist. Es galt, die begehrten Finaltickets für den großen Saisonabschluss beim Turnier SHS Holstein International vom 23. bis 27. Oktober in den Holstenhallen von Neumünster zu lösen. Die an Stelle eins bis vier platzierten Sportler in der Stilspringprüfung der Klasse L* haben alles richtig gemacht und dürfen sich auf das große Finale im Herbst freuen: Franziska Marie Stanke vom RV Lütjenburg-Mühlenfeld e.V. siegte in dieser Prüfung mit ihrem GK Las Vegas und der Note 8,2. Nane Clausen (RuFV Oestl. Karrhade/Medelby) und Clintera folgten mit der Endnote 8,0 auf dem zweiten Rang. Dem Paar schlossen sich Tyra Gottschalk (RV Concordia a.d. Miele e.V.) mit ihrem Campino (7,9) und Michael Clausen vom RV Waabs-Langholz e.V. mit Conrad und der Note 7,8 an. Neben den vier Besten im Parcours empfehlen sich traditionell auch die ersten beiden in der Dressurprüfung der Klasse L auf Trense für das besondere Finale im Rahmen des internationalen Turniers von Neumünster: Eileen Petersen vom RFV Großenwiehe e.V. und Caldano gewannen die Aufgabe mit der Endnote 7,6, Marie Holtfreter vom Garstedt-Ochsenzoller RuFV e.V. und Mücke HE freuten sich über eine 7,4 und die silberne Schleife. Langsam nimmt der LVM Cup Schleswig-Holstein Fahrt auf – denn schon in der nächsten Woche, vom 11. bis 14. Juli, findet die nächste Etappe statt. Dann richtet der Ostholsteinische Reiterverein Malente-Eutin die vierte Station aus. Über 40 Prüfungen sieht die Ausschreibung dann vor und auf vier Plätzen wird Reitsport vom Feinsten geboten. Die Dressurprüfung der Klasse L im Preis der LVM Versicherungen ist für den Samstagmittag vorgesehen, die Stilspringprüfung der Klasse L wird am Sonntagmorgen ausgetragen. LVM Cup Schleswig-Holstein-Qualifikationsstandorte 2019 31.05.-02.06.2019 Landgraben, Reitergemeinschaft Landgraben e.V. 20.06.-23.06.2019 Fehmarn, Fehmarnscher Ringreiterverein e.V. 05.07.-07.07.2019 Marne, Reit- u. Fahrverein "Germania" Marne e.V. 11.07.-14.07.2019 Eutin, Ostholsteinischer Reiterverein Malente-Eutin e.V. 19.07.-21.07.2019 Heide, Reit- und Traberclub Ditmarsia e.V. 19.07.-21.07.2019 Ahrensburg, RV Ahrensburg - Ahrensfelde e.V. 02.08.-04.08.2019 Sollerup, RV Rot-Weiß Sollerup-Hünning e.V. 23.10.-27.10.2019 FINALE CSI SHS Holstein International 2019

Sechs Richtige in Marnem 2019

Die Förderung des Reiternachwuchses ist eines der Hauptanliegen des Reit- und Fahrvereins Germania Marne. Und so ist es nur folgerichtig, dass der LVM Cup Schleswig-Holstein […]

Crossmedial, emotional und Weltklasse-Sport

Crossmedial, emotional und Weltklasse-Sport

958 Pferde, 98 Stunden Sport, 2,8 Millionen Euro Preisgeld, 42 Prüfungen, 350.000 Besucher. In vier Tagen startet das Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen. Mit illustren […]

Global Jumping Foals erobern den Sommergarten

Global Jumping Foals erobern den Sommergarten

Auch bei der dritten Auflage des internationalen Fünf-Sterne-Turniers in der Hauptstadt dürfen diese kleinen Springsportjuwelen nicht fehlen. Eine exklusiv ausgewählte Kollektion an Fohlen Jahrgangs 2019 […]

Marc Bettinger brillierte im Grand Prix

Marc Bettinger brillierte im Grand Prix

In der Lake Arena reißt der Siegesreigen der deutschen Equipe nicht ab! Nach Kathrin Müller, Elisabeth Meyer und Manfred Scheid reihte sich am heutigen Finaltag […]

Lake Arena 2019 – Sieg für Manfred Scheid

Im Championat der Lake Arena, dem dritten der vier Weltranglistenspringen des ersten Summer-Circuit-Parts, ertönte zu Ehren von Manfred Scheid bei der feierlichen Prämierung die deutsche […]

Andrasch Starke mit Durance auf der „Überholspur“

Andrasch Starke mit Durance auf der „Überholspur“

Leichter Triumph mit der Schiergen-Stute in der Mehl-Mülhens-Trophy. Der siebenfache Derby-Siegjockey Andrasch Starke scheint rechtzeitig zum IDEE 150. Deutschen Derby, das am Sonntag den Höhepunkt […]

Charlotte Dujardin startet beim CHIO Aachen

Charlotte Dujardin startet beim CHIO Aachen

2014 war’s. Vor fünf Jahren ist Englands Dressur-Superstar Charlotte Dujardin das letzte Mal in Aachen gestartet. Nun hat sie für den CHIO Aachen 2019 zugesagt. […]

RC Altenstadt - Gey und Sorger räumen ab

RC Altenstadt – Gey und Sorger räumen ab

Hochkarätiger Springsport und Sommerwetter am zweiten Turnierwochenende. Nachdem ein Wochenende zuvor die Dressurreiter um die begehrten Siegerschleifen des RC Altenstadt angetreten waren, fand am letzten […]